Jahresrückblick 2017

Menschenskinder, die Zeit rennt viel zu schnell. Gefühlt ist das Jahr 2016 gerade erst zu Ende gegangen und ich erinnere mich noch, daß der letzte Jahresrückblick damit endete, daß ich nochmal zur beleuchteten Slinky Springs to Fame Brücke in Oberhausen und in den beleuchteten Landschaftspark Duisburg Nord wollte. Beides habe ich im Dezember gemacht.

Dezember 2016
Slinky Spings to Fame & Landschaftspark Duisburg

Kurz darauf startete das Jahr 2017 und wie immer im November spule ich das Jahr nochmal zurück. Zurückblickend war es für mich ein ereignisreiches Jahr. Der Januar begann mit einer Show, denn die Grüne Hauptstadt Europas wurde mit einem Fest in der Essener Gruga eröffnet. Weiterlesen →

Hamburg – MiWuLa, Elphi und Schokolade (II)

Willkommen zum 2. Teil von „Hamburg – MiWuLa, Elphi und Schokolade“. Ihr habt den ersten Teil verpaßt? Macht nichts, klickt einfach hier.

Mittlerweile ist es später Nachmittag, am Abend möchte ich noch in den Park Planten un Bloomen. Auf dem großen See unterhalb des Fernsehturms startet von Mai bis September jeden Abend um 22.00 Uhr (September 21.00 Uhr) ein tolles und für Zuschauer kostenfreies Wasserlichtkonzert. 30 Minuten wechseln Wasserfontänen passend zu Licht und Musik. Heute geht es um Filmmusik. Es macht Spaß zuzuschauen und ich kann den Besuch uneingeschränkt empfehlen. Die 30 Minuten verfliegen wie gefühlte 10 und kaum ist der letzte Ton verklungen schallt Applaus über den See. Ich begebe mich in Richtung Ausgang, genauer in Richtung U-Bahn gleich vor den Toren von Planten un Bloomen. Weiterlesen →

Hamburg – MiWuLa, Elphi und Schokolade (I)

Wenn ihr mir bei Instagram folgt, habt ihr vielleicht schon gesehen, daß ich Anfang des Monats in Hamburg war. Ich kann gar nicht glauben, daß es schon wieder 2 Jahre her ist, daß ich das letzte Mal hier war. Wieso rennt die Zeit eigentlich so davon? Es hat sich einiges getan in dieser Zeit, daher lade ich euch heute ein, mit mir Italien zu besuchen, über die längste Rolltreppe in die Elbphilharmonie zu fahren, Street Art zu suchen und mal zu gucken wie eigentlich Schokolade hergestellt wird. Last but not least habe ich am Ende noch den feuchten Einstieg in den Hafengeburtstag miterleben dürfen. Weiterlesen →

Das gibt’s 2017

img_7473

Auf geht’s in ein neues Bloggerjahr. Ich hoffe mal ihr seid gut reingekommen. Gesund? Mit neuem Tatendrang? Wie, ihr hattet einen dicken Kopf? Wo gibt’s denn sowas 🙂 ? Was steht denn so auf eurer ToDoListe für 2017? Vielleicht wollt ihr euch ja treiben lassen, habt im Januar den Sommer noch nicht verplant oder wartet vielleicht noch auf die eine oder andere Einladung, dann erzähle ich doch einfach schon mal. Auf Grund meines Jobs, der verlangt, daß ich Urlaub frühzeitig anmelde, kann ich i.d.R. auch frühzeitig planen. So spontan, mal mitten in der Woche, ist, so gerne ich das manchmal tun würde, schwierig. Aber es gibt in diesem Jahr 5 Brückentage, die wir vorarbeiten müssen, so daß sich neben Karneval 4 weitere lange Wochenenden ergeben. Weiterlesen →

Kostenlose WLAN Hotspots

wlan_1Vor etwa einem Jahr beschrieb ich euch an dieser Stelle, wie ihr kostenlose WLAN Hotspots findet und wie ihr bei einer Städtereise an die passenden Daten kommt. Jetzt ist es an der Zeit den Bericht auf den aktuellen Stand zu bringen. Unitymedia ist nach wie vor mit seinem 100 MB/Tag Angebot am Markt, außerhalb des Verbreitungsgebiets von Unitymedia ist Kabel Deutschland Vodafone ähnlich fleißig und, wie ihr euch vielleicht erinnert (siehe Reisebericht), wurde Hamburg mit kostenlosen Telekom Hotspots (60 Minuten pro Tag) versorgt. Momentan zieht Berlin mit öffentlichen Hotspots sogar in der U-Bahn nach. 26 Stationen sind bereits versorgt, 50 weitere sollen bis Ende 2016 folgen. Weiterlesen →

Jahresrückblick 2015

Wie gut seid ihr im Einschätzen von Zeit. Könnt ihr 60 Sekunden abzählen ohne auf die Uhr zu gucken? Erinnert ihr euch an Dinge die länger zurückliegen? Und wie sieht es aus mit Dingen, die ihr dieses Jahr erlebt habt? Könnt ihr den Monat noch benennen? Ich finde das manchmal ziemlich schwierig, außer wenn man einen Bezug hat. So weiß ich z.B., daß ich im Sommer an der holländischen Nordseeküste war und weil ich währenddessen Geburtstag hatte, kann ich die Tage auf Anfang August datieren. Und damit sind wir auch schon mitten im Jahresrückblick, wenn die Tage wieder kürzer und die Nächte wieder dunkler werden :-).

2015_Botanischer Garten

Weite Touren mit dem Auto sind dieses Jahr weniger gewesen, obwohl … einen Rundreise zum Wasserschloß Wittringen und nach Westerholt war dabei, ebenso wie mindestens zweimal die Halde Hoheward. Dafür habe ich andere Halden wie die Schurenbachhalde in Essen oder die Halde Rheinelbe (Himmelstreppe) in Gelsenkirchen in diesem Jahr gar nicht besucht. Macht ja nichts, umso interessanter wird’s in 2016. Trotzdem hat sich einiges angesammelt im abgelaufenen Jahr. 1 x Hamburg, 2 x Berlin, diverse Ausflüge ins westliche Ruhrgebiet und Besuche vor der eigenen Haustüre z.B. in der Landeshauptstadt Düsseldorf, im Botanischen Garten oder im Krefelder Zoo. Erneut gefallen hat mir auch das Parkleuchten im Grugapark in Essen. Ich hoffe nur, daß im kommenden Jahr nicht wieder so viel zerstört bzw. geklaut wird, wie in diesem Jahr.

2015_Ruhrgebiet(1)

Beim Durchstöbern der Blogbeiträge dieses Jahres, fallen mir Dinge wie der Gipfelstürmertag (Krefeld mal aus der Hochhaussicht betrachten) oder mein Trip von Hattingen zur Burg Blankenstein wieder ein. Das war auch ein toller Tag, der zum Abschluß für heiß gelaufene Füße mit einem kühlen Eis belohnt wurde (nein nicht auf die Füße, im Hörnchen 😉 ). Neue und bisher nicht erwanderte Ziele waren dieses Jahr auch der Bergpark Lohberg in Dinslaken, die Ruine Neue Isenburg, hoch über dem Baldeneysee (in Essen) und der bunte Strommast, im schönen Wichteltal (so hieß der Weg/die Straße) in Essen Überruhr. Ich hoffe die Angabe stimmt so in etwa, falls ihr auch mal hin wollt.

2015_Ruhrgebiet(2)

Sport und Kulturveranstaltungen wie die Ruhrgames oder der Schiffskorso auf dem Kulturkanal (Rhein-Herne-Kanal) waren beeindruckend, sind aber schon fast wieder aus dem Gedächtnis verschwunden, Street Food Festivals waren hingegen dieses Jahr zum ersten Mal groß im Kommen. Kennen gelernt habe ich Street Food im Landschaftspark in Duisburg (ein regnerischer und dadurch ein etwas matschiger Samstag) und einige Wochen später dann beim „Schönen Alfred“ in Essen. Irgendwann im Spätsommer schwappte der Trend dann sogar ins beschauliche Krefeld. Eins hatten fast alle gemeinsam, sie kosteten (außer in Duisburg) 3,- € Eintritt und es war meist brechend voll.

2015_Ruhrgebiet(3)

Überhaupt machte mir das Achterbahnwetter in diesem Sommer auch das eine oder andere Mal einen Strich durch die (Ausflugs-)Rechnung. Stand ich parat, war das Wetter unpässlich (sprich nicht fototauglich) und war das Wetter gut, konnte ich gerade mal nicht. Trotz allem bin ich am Ende des Jahres doch wieder überrascht, wo ich so alles war. Ein Teil der Unternehmungen wurde bei mir wieder begleitet durch die RuhrTopCard, die für rd. 45,- € (für Neukunden 49,- €) diverse freie Eintritte oder Vergünstigungen bis zu 50% gewährte. Mal sehen, was die RuhrTopCard im kommenden Jahr zu bieten hat, denn lohnen soll es sich ja schon. Apropo nächstes Jahr, 2016 wird wieder das Jahr der Emscherkunst, dieses Mal im östlichen Ruhrgebiet, was für mich weitere Wege bedeutet.

2015_Berlin

Das Dampffestival, welches alle zwei Jahre in Bochum (Zeche Hannover) stattfindet wartete dieses Jahr nicht nur mit Dampf im Kessel auf, sondern lud auch gleich zum großen Steampunktreffen ein und das bedeutete eine Reihe von zusätzlichen Chancen Fotos zu machen. Ach ja Fotos, bevor ich das später vergesse, wenn ihr auf die Idee kommt, mal in meinen Fotos der letzten Jahre stöbern zu wollen, klickt ruhig mal hier. Und wenn ihr jetzt denkt, schöne Fotos, immer läuft das mit den Fotos auch nicht rund. Im Sommer war ich ein zweites Mal (nach 2014) in der aktuellen Ausstellung im Gasometer Oberhausen, weil ich dachte, mit der SLR gibt’s bessere Fotos vom Geschehen, aber ohne Stativ und entsprechender Belichtung ging das leider in die Hose. Stattdessen gab’s den Sitzsack Fauxpas, weil ich es gewagt hatte, selbigen von der Treppe zu entfernen, ihr erinnert euch vielleicht.

2015_Hamburg

2015 war ein Kurzreisejahr, denn im Frühjahr war ich in der Hauptstadt, um kostenlose Museen zu besuchen, vor der Kulturbrauerei die Liebe in Form von 5 Buchstaben zu finden und Berlin mal im Frühling zu erleben. Dafür sollte es im Sommer nach Hamburg gehen, um mal warmen Regen abzubekommen. Was soll ich euch sagen, es war unerwartet trocken in Hamburg und Sonne von früh bis spät. Also genau das richtige Wetter, um die 544 Stufen der Petrikirche zu erklimmen. Grandiose Idee 😉 , aber auch grandioser Ausblick auf Hamburg von da oben. Außerdem habe ich es auch mal geschafft mir die Wasserlichtorgel in Planten und Bloomen anzugucken und ich war nicht der einzige. Im Herbst, also gerade vor ein paar Wochen, war ich dann nochmal in der Hauptstadt, um mir wieder beleuchtete Dinge anzusehen, dieses Mal waren es aber nicht die Wasserfontänen sondern Gebäude. Eine echt coole Sache im doppelten Wortsinn, bei Temperaturen zwischen 2 und 10 Grad.

2015_Zeeland

Die besonders warmen Tage dieses Sommers habe ich am Baldeneysee und im Duisburger Zoo zugebracht. Beinahe hätte ich mich auch in die kühlen Fluten der Seelöwen gestürzt, aber da waren schon die Taucher der Tauchergruppe im Becken. Weiß der Henker, was die da gemacht haben, mit Fisch gefüttert wurden sie jedenfalls nicht 😀 . Im August ging es für mich zum ersten Mal an die holländische Nordseeküste (Zeeland). Der erste Eindruck war so gut, daß ich mir vorstellen könnte, auch im kommenden Jahr nochmal ein paar Tage dort zu verbringen. Dieses Mal war’s der CenterPark, aber vielleicht habt ihr noch einen Tipp für eine andere Unterkunft. Kaum wieder zurück wurden ein paar Kunsttage eingeschoben. Zuerst ging es zur „Wood Art Gallery“, einem Stückchen Krefelder Naturschutzgebiet, welches mit ausgefallenen Bildern auf Industrieresten beeindruckte und ein paar Tage später zum „Urban-Art-Festival“ nach Düsseldorf, wo Street Art Kunst auf und in zum Abriß stehenden Häusern präsentiert wurde.

2015_Düsseldorf

Im September war dann mein Gehirn kurzfristig eingefroren, als ich mangels Orientierung mein Auto im Oberhausener Centro Parkhaus suchen mußte 🙂 und wieder bei Sinnen habe ich euch noch etwas zum Thema „Kostenlose WLAN Hotspots“ und „Parkgebühren zahlen per SMS“ erzählt. Im Beitrag ging es hauptsächlich um Parkmöglichkeiten in Düsseldorf, mittlerweile habe ich mich aber auch in Duisburg und Essen umgeguckt. In beiden Städten gibt es Parkhausbetreiber, die mit PrePaidkarten arbeiten (Schranke öffnen ohne lästigen Weg zum Kassenautomaten, eine überregionale Karte teste ich z.Zt. noch) und im Einkaufszentrum Limbecker Platz gibt es eine Karte mit RFID Chip (analog evopark), welche euch die Schranke per Funk öffnet. Schließlich habe ich mich Ende September selbst als Peanuts Avatar erstellt. Und, wieder erkannt 😉 ?

Peanuts_Wallpaper

Im Oktober fielen dann die ersten Schneeflocken, während es ein paar Tage später plötzlich wieder 18-20 Grad warm war. Nach dem Festival of lights in Berlin habe ich die Herbsttage im Landschaftspark Duisburg, im Stadtwald und im Botanischen Garten Krefeld auf SD Karte gebannt und beim Persektivwechsel einen Bunker besucht. Mal sehen, was sich jetzt noch im November tut, denn wenn ich ehrlich bin, ich bin ein bisschen müde. Müde, weil der Winter vor der Türe steht und auch ein bisschen Ausflugsmüde. Dafür liegt neben mir schon ein erster Notizzettel mit Urlaubsterminen für 2016 und wie jedes Jahr startet die Überlegung für eine Neuauflage der RuhrTopCard.

2015_Krefeld Zoo

Wenn ihr nochmal eintauchen wollt in ein paar Blogbeiträge des zu Ende gehenden Jahres, hier wäre eine kleine Auswahl …

– Im Januar hat’s z.B. kurz und heftig geschneit – Winterwunderland
– Im Februar war wieder Parkleuchten und Sonnenstrahlen schienen auf die Halde Haniel
– Im März habe ich Sturmschäden begutachtet und den bunten Strommast gesucht
– Im April gab’s den Gipfelstürmertag in Krefeld, ein Besuch auf der Burg Blankenstein, im Eisenbahnmuseum in Bochum und die Schiffsparade auf dem Rhein-Herne-Kanal.
– Im Mai ging’s vom Wasserschloß Wittringen nach Westerholt, nach Berlin, in Bochum gab Dampf und Steampunk und in Krefeld war wieder Flachsmarkt.
– Im Juni liefen die Ruhr Games, der WDR hat „Ein Tag Live“ veranstaltet und es war wieder Zeit für die Extraschicht.
– Im Juli gab’s meinen Heißen Tag im Zoo und ich war in Hamburg.
– Im August war ich in Zeeland und zum Urban-Art-Festival.
– Im September gab’s ein buntes Allerlei z.B. der Dampflokbesuch im LaPaDu.
– Im Oktober habe ich den Herbst gesucht und noch einmal Berlin besucht.
– November ist natürlich noch im Gange und Dezember kommt bekanntlich noch, da mußt ihr wohl nochmal auf die Webseite zurückkehren, wenn dieser Blog schon online ist ;-).

Kostenlose WLAN Hotspots

WLAN_1 Na, ist eure Stadt auch schon an ein kostenloses WLAN Netz angeschlossen worden? Die öffentliche WLAN Versorgung ist zwar immer noch eine Inselversorgung, aber die Inseln werden langsam größer. Einziger Haken, fast jede Insel hat ihre eigene Lösung. Bereits vor einiger Zeit wollte ich in Düsseldorf das WLAN Netz der Firma WALL AG testen, bisher bin aber nicht dazu gekommen. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Unterdessen nimmt die Firma Unitymedia hier in NRW die Fäden in die Hand. Köln, Düsseldorf, Krefeld, Oberhausen, Essen, Gelsenkirchen, Bochum oder Dortmund … die 100 größten Städte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg sollen bis Jahresende mit kostenlosem WLAN versorgt werden.

Bis zu 100 MB pro Tag können dort kostenfrei genutzt werden. 100 MB sind nicht viel? Tja, kommt natürlich darauf an, was man so macht. 100 MB am Tag sind immerhin 3 GB im Monat. Außerhalb des Verbreitungsgebiets von Unitymedia ist Kabel Deutschland ähnlich fleißig und, wie ihr euch vielleicht erinnert (siehe Reisebericht), ist Hamburg mit kostenlosen Telekom Hotspots (60 Minuten pro Tag) versorgt. Und wie geht das jetzt?

Unitymedia
WLAN_UM Ihr sucht euch einen öffentlichen WLAN Punkt und wählt dort unter dem Punkt WLAN eures Mobilgerätes das offene Netzwerk „Unitymedia Public WifiSpot“. Dann öffnet ihr den Browser und es sollte sich eine Seite öffnen, auf der eine HandyNr. genannt ist. An diese HandyNr. schickt ihr eine SMS mit dem Text „Wifi“ (die SMS ist kostenpflichtig).

Auf der Unitymedia Webseite https://www.unitymedia.de/wifispot steht bereits eine HandyNr. (nämlich +49 177 178 55 77), ich nehme an, daß es damit funktioniert (bei mir ging‘s jedenfalls). Ihr erhaltet dann einmalig einen Link und ein Kennwort als Antwort. Klickt auf den Link und bestätigt die Geschäftsbedingungen. Wichtig, erst wenn die Bestätigung kommt, daß die Anmeldung abgeschlossen ist, seid ihr auch registriert.

Jetzt könnt ihr wählen, ob ihr offen (ungeschützt) oder mit WPA2 Verschlüsselung (geschützt) weitersurfen möchtet. Mobilfunknummer und Kennwort gelten dabei als Zugangsdaten. Es wird empfohlen die verschlüsselte Verbindung zu wählen. Bevor es aber damit losgeht ist eine einmalige Konfiguration im Handy notwendig. Ich habe es bisher nicht geschafft, mich verschlüsselt anzumelden, unverschlüsselt laufen die Hotspots aber mit 10 MBit.

WLAN_Handy Die Konfiguration für die Verschlüsselung ist (sehr klein) auf der Seite beschrieben, die erscheint, wenn ihr nach der Registrierung auf „Jetzt konfigurieren“ klickt, ich rate allerdings dazu vorab hier hin zu surfen. Die Zugangskennung bleibt (egal ob verschlüsselt oder unverschlüsselt) 24 Monate lang gültig und läuft im Umkreis von ca. 100 – 150 Metern um die Wifi Knotenpunkte. Die Nutzung ist in jeder Stadt mit Unitymedia WLAN möglich, ab 100 MB/Tag wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Ach ja, beim ersten Anmelden pro Tag müßt ihr die AGB (Browser öffnen und x-beliebige Seite aufrufen) neu bestätigen. Als Nutzer der Unitymedia Wifi Spots solltet ihr euch die Seite http://services.unitymedia.de/wifi merken, denn hier gibt es eine Karte mit den nächsten Wifi Spots z.B. in Düsseldorf, Krefeld, Frankfurt, Stuttgart oder im Ruhrgebiet.

WALL AG
WLAN_Wall Wer häufiger in Düsseldorf unterwegs ist hat dort eine zweite Möglichkeit, sogar ohne Begrenzung auf 100 MB, online zu gehen. Hier bietet die Firma WALL AG an ausgewählten Punkten WLAN unter dem Namen „bluespot Free WiFi Hotspot“ an, an denen ihr kostenlos und unbegrenzt surfen könnt. Hier ist es evt. sinnvoll sich vorab auf der Webseite https://www.bluespot-WiFi.de anzumelden (Punkt „Jetzt registrieren“ wählen). Das geht zwar auch später online, vorab ist’s aber etwas einfacher. Über die Seite http://www.bluespot.de/ bzw. http://bluespot-apps.de/ erfahrt ihr auch gleich etwas über die Apps, die zum einen Reiseführer sein sollen und zum anderen später eine noch schnellere Anmeldung zum WLAN ermöglichen.

Vor Ort macht ihr dann folgendes:
WALL AG – Ihr sucht euch einen öffentlichen WLAN Punkt der Firma WALL AG und aktiviert (sofern noch nicht geschehen) wiederum die WLAN-Option am Handy
– Wählt dann das Netzwerk „bluespot“ aus
– Jetzt erfolgt die Anmeldung mit den o.g. Kontaktdaten (registrierte Nutzer können sich einfach und schnell mit Ihrem Benutzernamen und Passwort einloggen)
– Die App ermöglicht es die Anmeldedaten auch gleich zu hinterlegen, so daß die Einwahl binnen weniger Fingertips funktionieren soll.

Die Wifi Spots der WALL AG sind übrigens in diesen Werbekästen zu finden (ich glaube die heißen CityLight Poster).

Kabel Deutschland
WLAN_KD Mit Düsseldorf, Krefeld und rauf ins Ruhrgebiet hätte ich nun meinen näheren Ausflugs- und Wirkungskreis bezügl. kostenlosem WLAN abgesteckt. Was aber wenn ich mal wieder durch Hamburg oder Berlin tingle? Hamburg habe ich zum einen oben schon erwähnt, zum anderen stellt Kabel Deutschland hier (und in vielen weiteren Orten) offenes WLAN zur Verfügung. Allerdings nur 30 Min. am Tag (Kunden von Kabel Deutschland dürfen länger ans Netz). Als Nutzer der Kabel Deutschland Wifi Spots solltet ihr euch die Seite http://www.kabeldeutschland.de/wlan-hotspots/hotspots-finden.html merken, denn hier gibt’s die passende Karte mit den nächsten Wifi Spots z.B. in Hamburg und auch in Berlin, München oder Leipzig, aber Achtung, wer kein Kunde bei Kabel Deutschland ist, sollte die Option „Homespot“ ausknipsen, weil man dort ohne Anmeldung nicht reinkommt. Indoor (Café u.ä.) und Outdoor Hotspots sind hingegen frei verfügbar.

Einfach die WLAN-Hotspot-Startseite im Internetbrowser öffnen (öffnet sich ggf. automatisch, sobald ihr einen KD Hotspot ausgewählt habt), die Nutzungsbedingungen akzeptieren und lossurfen. Kabel Deutschland bietet zur einfacheren Suche des nächsten Hotspots auch noch eine passende App unter dem Namen „KD Hotspot Finder“.

WLAN_Berlin Zum Thema offenes WLAN in Berlin hat die Stadt Berlin last but not least noch eine Seite unter der Überschrift Projekt Zukunft online gestellt, die sich größtenteils mit den Hotspots von Kabel Deutschland deckt. Deren Hotspots werde ich bei meinem nächsten Berlinbesuch im Oktober mal genauer unter die Lupe nehmen. (Huch schon wieder in Berlin? Ja, dazu in ein paar Tagen mehr 😉 ).

Ich freue mich über eure Erfahrungen oder Ergänzungen, die ihr in die Kommentare schreiben könnt, so habe ich z.B. für München neben Kabel Deutschland noch M-Net mit „M-WLAN Free Wi-Fi“ gefunden. Gibt’s weitere freie Wifi Hotspots (Freifunk mal außen vor)?