Halde Schurenbach & Nordsternpark

Mein erster Besuch im Nordsternpark war 1997 und obwohl ich ein Kind des Ruhrgebiets bin, war mir die Bergbaugeschichte fremd. Vor 24 Jahren wollte ich bunte Blumen sehen, denn 1997 fand auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern in Gelsenkirchen die Bundesgartenschau statt. Nach der Stilllegung wurde die Zeche 1993 in einen Landschaftspark verwandelt, der heute als Nordsternpark frei zugänglich ist. Weiterlesen →

Fotoalbum Baldeneysee

Na, hattet ihr heute schon eure Portion Mairegen? Heißt es nicht „Mairegen macht schön“? Als ob wir das nötig hätten. 😉 Wechseln wir lieber das Thema. Hier ist eine weitere Folge der beliebten Serie „Fotoalbum“, heute mit Bildern vom Essener Baldeneysee. Da war ich letzte Woche an meinem Brückentag nach langer Zeit mal wieder. Weiterlesen →

Tulpen

Je nachdem wann ihr diese Zeilen lest, kann es sein, daß die lezten Schneeflocken fallen oder daß draußen bis zu 27 Grad herrschen. So unterschiedlich ist das Wetter in diesen Tagen und in beiden Fällen ist Frühling. Und was heißt Frühling? Genau, die Kirschblüten sind gefallen, jetzt ist Tulpenzeit. Da nach wie vor die meisten Ausflugsziele geschlossen sind, ging es eben nochmal in den Essener Grugapark. Weiterlesen →

Grugapark – Ein Frühlingsspaziergang

Nach einem ersten, fast schon sommerwarmen Tag Ende März, köchelt der Frühling in NRW nach wie vor auf Sparflamme. Also stand ich vorletzten Samstag im Essener Grugapark, weil mir das Internet dort Kirschblüten gezeigt hat. Da ich kein Fotoprofi bin, habe ich versucht aus dem heiter bis wolkigem Himmel das Beste zu machen. An der Kasse war es auffallend leer, leerer als ich es für 11.00 Uhr erwartet habe und da man seinen Besuch gem. Coronaverordnung dokumentieren muß, habe ich das erstmals mit der LucaApp gemacht. Weiterlesen →

Jahresrückblick 2020

Das Jahr neigt sich in rasanten Schritten dem Ende zu, im HomeOffice herrscht Hochkonjunktur, in manchen Geschäften ist trotz bevorstehender Weihnachtszeit Flaute und der Lockdown light steuert auf weitere Beschränkungen zu. Damit ist das Jahr 2020 in einem Satz beschrieben, das Jahr, das so ganz anders lief, als ich mir das im Januar noch vorgestellt hatte. Wer hätte Anfang des Jahres gedacht, daß wir so schöne Worte wie Lockdown, Inzidenz oder Pandemie lernen dürfen. Viele schöne Termine standen auf dem Kalender, als ich den Beitrag Zweitausendzwanzig schrieb, doch dann kam alles anders.

Manches Wochenende, an dem ich früher ohne zu zögern losgefahren wäre, habe ich dieses Jahr gezwungenermaßen zu Hause verbracht und selbst als Museen, Zechen und Parks geöffnet waren, fehlte mir so manches mal der Antrieb. Weiterlesen →

Meine Kindheit im Ruhrgebiet

Sammlern oder Wegwerfern? Bei der Frage scheiden sich die Geister. Bei mir ist es gefühlt so ein Mittelding. Manches was in den Schränken rumgammelt hätte ich längst entsorgen können, anderes wird aufbewahrt, weil man irgendwie daran hängt. Einige solcher Sammelstücke findet man jetzt in der Ausstellung „Meine Kindheit im Ruhrgebiet“ im Ruhrmuseum auf Zeche Zollverein. Die habe ich mir angesehen, weil ich als Kind des Ruhrgebiets Dinge wiederentdecken wollte, die ich aus meiner Kindheit kenne. Weiterlesen →

Kurz und Knapp im Grugapark

Weil ich ein bisschen Ruhe im Grünen genießen wollte, war ich an einem sonnigen Freitag, kurz vor Ferienbeginn, mal wieder im Essener Grugapark. Das wißt ihr, weil ich ganz oft an dieser Stelle Bilder des Parks zeige. Das letzte Mal war ich kurz nach der Corona Wiedereröffnung im Mai dort und nun wieder Ende Juni. Jedes Mal aufs neue erstaunt mich das reichlich bunt bepflanzte Lindenrund (Bild oben). Weiterlesen →

Fotoalbum Grugapark

Einsam blühten die Tulpen in diesem Frühling, einsam deßhalb, weil die meisten Parks zur Blütezeit im April geschlossen hatten. Jetzt (fast) Mitte Mai sind die meisten Tulpen leider verblüht. Als der Grugapark in Essen zwei Tage vor dem 1. Mai wieder öffnen durfte, habe ich die Gelegenheit genutzt noch ein paar Farben einzufangen. Weiterlesen →

Es könnte Frühling werden

Ganz ehrlich, Illuminationen sind eine feine Sache, aber ansonsten bin ich kein Fan der dunklen Jahreszeit. Zwar ging der letzte Herbst bis weit in den November, aber wenn’s dann grau und naßkalt wird, sehne ich mich schon am 1. Januar wieder nach Frühling. Seit ich für meinen Blog mit den Augen eines Fotografen unterwegs bin, achte ich viel mehr auf das Wetter als früher. Weiterlesen →