Jahresrückblick 2018

Willkommen zum Jahresrückblick 2018. Ein ausflugsreiches und ereignisreiches Jahr neigt sich wieder dem Ende zu. Wie immer im November blicke ich zurück auf das abgelaufene Jahr, das wir auf Grund des langen und trockenen Sommers vermutlich noch lange in Erinnerung behalten werden. Ich starte mit einem Beitrag, der noch im Anschluß an den letzten Jahresrückblick 2017 stattgefunden hat, die Lichtinstallation im Landschaftspark Duisburg.

November/Dezember 2017

Lichtinstallation im Landschaftspark Duisburg

Jetzt aber ins Jahr 2018, das Jahr, in dem der Steinkohlebergbau zu Ende ging, auch ein Grund das Jahr in Erinnerung zu behalten. Insgesamt habe ich 61 Beiträge veröffentlicht. Was mich natürlich interessiert, welcher hat euch am besten gefallen?

Das Jahr startete kühl und naß, Schnee hatten wir keinen am Niederrhein, aber die Flüsse führten trotzdem Hochwasser. So habe ich im Januar die Rheinorange bei Rheinkilometer 780 besucht, konnte sie aber nur von weitem sehen. Außerdem habe ich Wind am Tetraeder in Bottrop gespürt und den TerraZoo besucht, denn der ist ja gut geschützt in einer Halle.

Januar
Terra Zoo Rheinberg
Kilometer 780

Im Februar stand traditionell das Parkleuchten in der Essener Gruga auf dem Programm. Ansonsten war der Februar eher ausflugsarm. Erst Anfang März bin ich dann wieder durchgestartet. Es ging in die Ausstellung „Energiewenden“, in die Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer Oberhausen und ich habe erste zarte Frühlingsboten im Düsseldorfer Nordpark gesucht. Abschließend habe ich auf ein StreetArt Projekt aus dem Vorjahr zurückgeblickt.

Februar
Parkleuchten (Grugapark) 2018

März
Energiewenden
StreetArt
Frühling in Düsseldorf
Der Berg ruft im Gasometer Oberhausen

Überhaupt gab es 2018 einige Veranstaltungen und Ausstellungen, die das Ende des Steinkohlebergbaus als Thema hatten. Die Ausstellung „Energiewenden“ hatte ich schon erähnt, „Revierfolklore“ in der Zeche Hannover gehörte auch dazu. Zwischen dem Botanischem Garten in Bochum und dem Kemmnader See war es Anfang April noch etwas karg was das Pflanzenwachstum anging, aber in Essen Kettwig kamen kurz darauf bereits die Blüten raus.

April
Reviervolklore (Zeche Hannover)
Kettwig, Ruhrtalbrücke und Luftschiff Theo

In der zweiten Aprilhälfte lockte mich der Museumstag ins Eisenbahnmuseum nach Bochum, bis es dann in den letzten Apriltagen plötzlich wärmer wurde. Ich hatte mir prompt eine Erkältung eingefangen und genoß daher erst recht die Frühlingsfarben aus dem Grugapark. Der Schiffsparade auf dem Rhein-Herne-Kanal profitierte auch vom schönen Wetter, was sich an der Zahl der Besucher zeigte.

Museumstag im Eisenbahnmuseum
Frühlingsfarben (II) – Grugapark
Schiffsparade (Kulturkanal)

Der Mai startete in doppelter Hinsicht durch. Zum einen war der Mai voller Feiertage, was besonders angenehm für Angestellte war, zum anderen war der Mai voll Sonne, denn bereits Anfang des Monats gab es die ersten sommerlichen Tage. Im Blog starete ich mit der großartigen Ausstellung zum „Zeitalter der Kohle“. Dann ging es für drei schöne Tage in die Hauptstadt nach Berlin und anschließend noch in den Zoo, den Krefelder Chempark, den Düsseldorfer Medienhafen, auf Halden, zur Villa Hügel und auf den Flachsmarkt.

Mai
Das Zeitalter der Kohle
Berlin 2018 – Sonnenuntergang / Spandau / Technikmuseum
Kurz und Knapp im Zoo
Kurz und Knapp im Chempark
Kurz und Knapp im Medienhafen
Villa Hügel
Flachsmarkt

Der Mai hatte also Ziele ohne Ende, kein Wunder bei dem schönen Wetter und den vielen langen Wochenenden. Und das schöne Wetter sollte noch lange anhalten. Der Mai war auch Geburtsstunde der Blog Rubrik Kurz und Knapp. Im Juni ging es dann erstmal zrück in die Kindheit mit der Ausstellung Fix und Foxi in der Ludwiggallerie und dann zur Rhine Side Gallery nach Krefeld, wo dieses Jahr drei Hochsitze am Rheinufer standen.

Juni
Fix & Foxi
Sehreise bei Kilometer 765

Im Juni startete der seit Mai laufende Sommer nun auch offiziell. Ein paar deutlich warme und sonnige Ausflüge zeichneten den Monat aus. Zum Monatswechsel gab es die Extraschicht – die Nacht der Industriekultur, bei der wir in das Bergwerk Prosper Haniel in Bottrop einfahren durften. Im Juli war ich seit langer Zeit mal wieder im Westfalenpark in Dortmund. Grund dafür war, daß der Florianturm (also der Fernsehturm) nach Renovierung der Aussichtsplattform wieder geöffnet hatte.

Juli
Extraschicht 2018
Landschaftspark Duisburg, mein zweites Wohnzimmer
Ein unendlicher Sommer

Außerdem startete Ende Juli mein Sommerurlaub und den habe ich in diesem Supersommer zu Hause verbracht. Das war angenehm, denn ich konnte jeden Tag wieder aufs neue entscheiden, was ich mache. Mal war ich früh morgens schon unterwegs und mal bin ich erst abends losgezogen, um neue fotografische Eindrücke zu sammeln oder alte aufzufrischen. Dazu gehörten abermals der Landschaftspark Duisburg oder Tiger&Turtle,  beleuchtet und im Dunkeln.

August
Westfalenpark + Zeche Zollern
Kurz und knapp im Landschaftspark
Hamburg du Stadt am Wasser
Bergwerk 360° VR – Glück auf

Als der August dann temperaturtechnisch zur Hochform auflief, war ich mal wieder in Hamburg unterwegs (dieses Mal ohne Regen) und durfte ein paar Tage später bei der Präsentation des WDR Projektes Bergwerk 360° dabei sein. Der Schweiß floß kräftig, so daß die letzten Tage des Sommerurlaubs eher gemächlich ausklangen.

Kurz und Knapp bei Tiger & Turtle
Kurz und Knapp zur Rheinorange
Rund um den Auberg in Mülheim/Ruhr
Dienstreise Berlin
2. Tag der Trinkhallen

Das heiße Wetter sorgte u.a. dafür, daß das Wasser in den Flüssen stark zurückging. An der Rheinorange habe ich eine fototechnische Gegenüberstellung zwischen Hoch- und Niedrigwasser gemacht. Ich war rund um den Auberg in Mülheim spazieren, habe den 2. Tag der Trinkhallen besucht und durfte beruflich nochmal für 3 Tage nach Berlin. Kaum waren die Ferien in NRW vorbei, knubbelten sich plötzlich die Wochenendtermine.

September
Campfire Festival
NRW Tag 2018
Zeche Prosper Haniel am Tag der offenen Türe

Für alle SocialMedia interessierten gab es das Campfire Festival für Journalismus und Social Media, das übrigens auch 2019 wieder stattfindet, dann feierte NRW seinen 72. Geburtstag, dieses Mal in Essen, die Zeche Prosper Haniel lud zum Tag der offenen Türe und verschenkte dabei die letzten heimischen Kohlebrocken. Der Tag des offenen Denkmals, den ich im Mies van der Rohe Business Park in Krefeld verbracht habe, schloß sich direkt an.

Mies van der Rohe Business Park
Coffee to Go
Kurz und knapp auf Halde Hoheward

Endlich habe ich den schon länger begonnenen Beitrag zum Thema Coffee to Go fertiggestellt und ich war zum Oldtimertreffen an der Zeche Ewald sowie zur Halde Hoheward. Auf Grund der Diskussionen um Plastik in den Meeren, bin ich in den Oktober mit den Überlegungen nach Plastikersatz gestartet und habe erste Einkäufe dazu getätigt. Außerdem habe ich euch die ARD Audiothek vorgestellt und die Parlamentsnächte im Düsseldorfer Landtag besucht.

Oktober
Einkauf mit weniger Plastik
ARD Audiothek
Kurz und Knapp im Landtag
Herbstanfang
Rheinbrücken und Rheinpreußen
Niedrigwasser in Düsseldorf
Krefeld Greiffenhorstpark

Nach dem langen warmen Sommer begann Anfang Oktober endlich der Herbst. Die Blätter wurden bunt, aber die Flüsse blieben mangels Regen leer. Ich habe mich daher beim Niedrigwasser in Düsseldorf am Rhein umgesehen und habe ein paar Herbstspaziergänge im Greiffenhorstpark in Krefeld und im Moerser Schloßpark unternommen. Anschließend habe ich euch die dort entstandenen bunten Herbstbilder gezeigt. Anfang November war es dann Zeit den Abschied aus dem Steinkohlebergbau zu feiern. Unter dem Titel „Danke Kumpel“ wurde an fünf Standorten gleichzeitig Abschied von einer Traditionsbranche genommen.

November
Moers Schloßpark
Danke Kumpel – Glück auf Zukunft

Während alle auf Regen und Wasser in Flüssen und Talsperren warten, geht dieses Jahr dem Ende zu. Ich habe mich nochmal mit Produkten zum Thema Steinkohle bei den Grubenhelden und im Ruhrgebietsladen versorgt, dazu eine Tasse mit dem Symbol der ersten Bergmannsampel in Duisburg, es gab dieses Jahr eine (neue) Brille, denn man wird ja nicht jünger und die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort wirft mit vergünstigten Jahreskarten, genauso wie die Ruhrtopcard 2019 auch schon ihre Schatten voraus.

Das war 2018, ich bedanke mich bei euch fürs Lesen, fürs Kommentieren und wünsche euch schon heute eine schöne Weihnachtszeit. Aber keine Angst, der Blog wird nicht in den Winterschlaf fallen. Zum guten Schluß findet ihr oben nochmal alle Bildcollagen dieses Blogbeitrags in Originalgröße, einfach Doppelklicken. Schreibt mir doch mal, was euer Lieblingsbeitrag war oder ob ihr eines der o.g. Ziele für 2019 anvisiert.