Egelsberg, Getreide und Segelflug

Eigentlich hatte ich am Sonntag mit Gewittern und eher regnerischem Wetter gerechnet. Gab es auch, aber in der Nacht. Tagsüber war es überraschend sonnig, also entschloss ich mich, nach einer Zeit auf der Couch, doch nochmal raus zu gehen. Vielleicht läuft mir ja noch die eine oder andere Mohnblume vor die Kamera. Gleich vorweg, nein lief sie nicht. Doch ein, zwei versteckte habe ich doch noch gefunden. Weiterlesen →

Fotoalbum Raps und Mühle

Wie angekündigt, geht’s heute weiter mit einem Fotoalbum. Man muß nur aus dem Fenster gucken, um festzustellen, daß sich Regen und Sonne in den letzten Tagen schneller abwechseln, als man gucken kann. So war es auch während meines Urlaubs und trotzdem habe ich es geschafft, eine Pause zwischen zwei Schauern zu nutzen, um ein paar Raps und Mühlen Bilder einzufangen. Weiterlesen →

Sonnenuntergang

Ein schöner Tag geht zu Ende und während andere ihr Gläschen Wein genießen, stehe ich auf einer einsamen Wiese, an der Landstraße oder auf einer dunklen Halde irgendwo zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet. Schrieb ich im letzten Blogbeitrag, daß ich die Sonne brauche? Klar, wie die Luft zum Leben, aber auch für andere Dinge, denn ohne Sonne gäbe es keine Sonnenuntergänge. Es ist einfach schön am Ende eines Tages irgendwo im Nirgendwo zu stehen und der Sonne hinterher zu gucken. Weiterlesen →

Jahresrückblick 2020

Das Jahr neigt sich in rasanten Schritten dem Ende zu, im HomeOffice herrscht Hochkonjunktur, in manchen Geschäften ist trotz bevorstehender Weihnachtszeit Flaute und der Lockdown light steuert auf weitere Beschränkungen zu. Damit ist das Jahr 2020 in einem Satz beschrieben, das Jahr, das so ganz anders lief, als ich mir das im Januar noch vorgestellt hatte. Wer hätte Anfang des Jahres gedacht, daß wir so schöne Worte wie Lockdown, Inzidenz oder Pandemie lernen dürfen. Viele schöne Termine standen auf dem Kalender, als ich den Beitrag Zweitausendzwanzig schrieb, doch dann kam alles anders.

Manches Wochenende, an dem ich früher ohne zu zögern losgefahren wäre, habe ich dieses Jahr gezwungenermaßen zu Hause verbracht und selbst als Museen, Zechen und Parks geöffnet waren, fehlte mir so manches mal der Antrieb. Weiterlesen →

Naturschutzgebiet Egelsberg

Beinahe wäre das der kürzeste Blogbeitrag aller Zeiten geworden, denn ich war mir nicht sicher, ob ich diesen Beitrag überhaupt erstellen soll. Was gibt es über ein Naturschutzgebiet schon zu erzählen? Dann habe ich aber nochmal genauer hinguckt und plötzlich gab es doch was zu erzählen. Vielleicht erinnert ihr euch an die Bilder der alten Mühle, die ich euch hier gezeigt habe. Weiterlesen →

Rhein, Ruhr und Raps

Der Einstieg ins HomeOffice war schon ungewohnt, aber ehe man sich versehen hat, sind daraus (bis auf zwei Tage) 6 1/2 Wochen geworden. Doch jetzt heißt es Urlaub, endlich mal wieder ein paar freie Tage … zu Hause verbringen. 🙂 Genau genommen wäre ich zur Zeit eigentlich in Berlin, aber daraus wird ja erstmal nichts. Also heißt es HomeHolliday. Weiterlesen →

In Krefeld unterwegs – Egelsberg

Im letzten Jahr war ich 14 mal für Blogbeiträge in Krefeld unterwegs und auch dieses Jahr möchte ich einige Beiträge über den Ort schreiben, in dem ich seit 30 Jahren wohne. Den Hülser Bruch habe ich letztes Jahr für mich wiederentdeckt, für dieses Jahr habe ich mir die Hülser Burg vorgenommen. Auch am Sonntag habe ich auf dem Rückweg aus Rheinberg noch einen Halt in Krefeld eingelegt. Weiterlesen →

Eine neue Generation

Letzte Woche flatterte das neue PRINT Magazin des WDR ins Haus. Titelstory ist dieses Mal der Nachwuchs im Hause des WDR. Das paßt thematisch ganz gut zu einem Vortrag, den ich mir vor ein paar Tagen auf dem Campfire Festival in Düsseldorf angehört habe. Auch da ging es um den Journalisten Nachwuchs. Die Speaker u.a. Leonhard Ottinger (RTL Journalistenschule) und Andreas Wolfers (Henry-Nannen-Schule) merkten an, daß die Bewerberzahlen angehender Journalisten zwar noch ausreichend sind, sich in den letzten Jahren aber fast halbiert hätten. Weiterlesen →