Extraschicht 2015

Da stand ich nun ich armer Tor und bin … huch ihr seid ja schon da. Ich überlege mir gerade noch den Einstieg in diesen Beitrag. Vielleicht so … Da stand ich nun am großen Tor und zeigte brav mein Bändchen vor 🙂 gekommen mit den großen Bussen, so dicht gedrängt ich könnt sie ku… ach ne das reimt sich nicht 😀 . Seid umschlungen liebe Leserinnen und Leser zum Extraschichtbericht 2015.

IMG_9036

Es war Samstagnachmittag, mit Bändchen, 100 seitigem Veranstaltungsplan und einem Programm, mit dem andere einen ganzen Monat füllen stand ich bereit. Ich freute mich darauf den Abend draußen zu genießen, in vollen Shuttlebussen zu stehen und mich überraschen zu lassen. 225.000 Menschen sollten an diesem Abend ähnliches tun und 10% davon sind später alleine in meinem Shuttlebus 😉 . Es war wieder einmal Extraschicht im Ruhrgebiet.

Wenn irgendwann im Frühjahr das neue Programm der Extraschicht rauskommt, beginnt die Vorfreude und die lohnt sich, denn eine Nacht zwischen Kunst und Industriekultur ist einmalig im Ruhrgebiet. Die 225.000 Besucher haben dieses Jahr 45 Spielorte besucht und rd. 2.000 Künstlern zugesehen und das bereits zum 15. Mal. Bis zur nächsten Extraschicht sind es jetzt wieder 53 lange Wochen, denn für die nächsten Jahre könnt ihr euch merken: Die Extraschicht findet immer am letzten Samstag im Juni statt!

Extraschicht1

Ich habe meine Tour mit einem Vorspiel gestartet, denn wie durch Zufall hat die MS Wissenschaft an diesem Wochenende im Duisburger Innenhafen festgemacht. Die MS Wissenschaft ist ein umgebautes Binnenschiff, das dieses Jahr der Frage „Wie sehen unsere Städte in der Zukunft aus?“ nachgeht. Eine bunte Mischung aus Exponaten, Experimenten und Wissensvermittlung für die Stadt der Zukunft wechseln sich in der Ausstellung ab. Diese Ausstellung geht übrigens noch weiter, die Tourdaten des Schiffs findet ihr hier.

IMG_9007

Im Rahmen der Extraschicht habe ich mich dieses Jahr entschlossen Gelsenkirchen (Nordsternpark) und Essen (Zeche Zollverein) zu besuchen. Das Auto wurde daher etwas abseits des Nordsternturms in Gelsenkirchen geparkt und nach kurzem Fußmarsch ging es mit dem kostenlosen Shuttlebus (ES8) zunächst nach Essen. Das erste Abenteuer fand im Kreisverkehr statt (ja ich hatte Kreisverkehr 😀 ). Ich war mir nicht sicher, ob der Bus die erste oder die zweite Ausfahrt aus dem Kreisverkehr wieder raus muß. Die erste … nicht, die zweite … nicht, die dritte, das wäre die Autobahn, … nicht. Hat der Bus sich verfahren? Wir kommen wieder an den Anfang. Die erste … nicht, die zweite … wir drehten allen Ernstes 2 ½ Runden im Kreisverkehr. Ehrlich, kein Scherz, so bekloppte Busfahrer gibbet wohl nur im Pott 😀 .

IMG_8969

Das Ziel Essen doch erreichend, hatte ich mir vorgenommen dieses Jahr unbedingt Dundu kennen zu lernen und das G.O.P Varietetheater zu sehen. Das G.O.P zeigte neben fliegenden Tischchen einen fingerfertigen Spielkartenspieler, eine junge Dame an der Vertikalstange und einen atemberaubenden Balance Act. Keine Frage sehr kurzweilig. Danach schnell zurück in den Ehrenhof der Zeche Zollverein, denn dort kündigte sich Dundu an. Dundu ist eine 5 Meter große, voll bespielbare Großfigur des Puppenspielers Tobias Husemann.

Extraschicht3

Es ist total faszinierend zu sehen, welche Magie diese Puppe ausübt. Während ältere Leute, die von der Puppe angespielt wurden, eher auf die Puppenspieler achten, gucken Kinder vollkommen unvoreingenommen der Puppe in die nicht vorhandenen Augen und hielten bereitwillig ihren Luftballon hin, wenn Dundu danach fragte. Eben noch steht die Puppe und guckt sich um, als sie plötzlich anfängt zu laufen und die Menschenmenge, die eben noch drum herum stand, strebt auseinander, flieht regelrecht, um den Weg frei zu machen. Schade, daß es noch hell war, denn beleuchtet ist die Großpuppe nochmal so schön.

IMG_9051

Als die Uhr kurz nach 21.00 Uhr zeigte, ging es zurück zum Shuttlebus. Der ES8, der gerade losfahren wollte war bereits randvoll, aber 15 Minuten später ging’s dann wieder in Richtung Gelsenkirchen. Der WDR hatte sich entschlossen, dieses Jahr zum ersten Mal in 15 Jahren Extraschicht eine eigene Liveshow aus dem Amphitheater im Nordsternpark in Gelsenkirchen zu senden, schließlich tut man das bei anderen Ereignissen in NRW auch. Das war also mein zweiter Programmpunkt für diesen Abend. Die Show startete mit einem rasanten Feuerwerk und dem ersten Auftritt von Stoppok.

IMG_9053

Zunächst fand ich die Idee in Gelsenkirchen zu sitzen und von dort in die anderen Spielorte reinschauen zu können ganz reizvoll, aber die anderen Spielorte waren nur in einiger Entfernung auf einer Videowand zu sehen, während sich im Amphitheater wenig bis nichts tat. Gut 40 programmlose Minuten mit nur zwei kurzen Zwischentakes führten bei einem Teil der Besucher zu Unmut, der in Zwischenrufen mündete und später zum großflächigen Abwandern führte. Ich bin mir sicher, daß der Unmut beim WDR nicht unbemerkt geblieben ist und in einer Nachbesprechung mündet, während die Show für den Fernsehzuschauer vermutlich ganz unterhaltend war.

Extraschicht2

Damit wir uns nicht mißverstehen, der Einstieg in die Show, das Wasserski Showteam mit brennenden und Feuerwerk abschießenden Rucksäcken sowie die Feuer- und Lasershow am Ende waren super und auch der Talkgast Ralf Richter war als Fotomotiv schwer umlagert, aber der Leerlauf war halt für diejenigen, die eigentlich wegen Stoppok gekommen waren, ein Grund zu gehen. Es juckt mir in den Fingern eine Ideensammlung zu starten oder den WDR dabei zu unterstützen, bei der 16. Extraschicht eine noch bessere Show auf die Beine zu stellen. Mal sehen was sich so ergibt. Als die letzte Rakete verschossen war hatte ich kurz gezögert, ob ich die zweite Show mit Stoppok noch abwarten soll, bin dann aber, als es gegen 0.20 Uhr anfing zu regnen, doch lieber los. Mußte reichen, ich brauche schließlich Schönheitsschlaf 😉 . Außerdem war ich froh, daß das Wetter bis Mitternacht gehalten hatte.

IMG_9187

Bis zum 28. Juni können Besucher übrigens an einem Fotowettbewerb der Extraschicht teilnehmen und wenn ihr sehen wollt, was ich so zusammengeknipst habe, schaut dieses Mal in das Extraschichtalbum bei Flickr oder Google Fotos, in dem sich auch schon ältere Fotos der letzten Extraschichten befinden. Man sieht sich 2016 zur 16. Extraschicht.

WDR – Ein Tag Live (in Essen)

IMG_8885

Na, wer erinnert sich noch an meinen Blogbeitrag aus 2013, in dem ich euch die Fernsehwelt erklärt habe? Damals habe ich die Männchen und Weibchen aus der Düsseldorfer Fernseh WG besucht. Ja was glaubt ihr denn, die wohnen dort alle gemeinsam in einem Funkhaus. Dieses Jahr hab ich das Funkhaus gewechselt und bin nach Essen gereist. Ihr glaubt es nicht, da haben die auch so kleine Männchen und Weibchen, die da im Fernseher rumlaufen und für einen Tag mal raus durften.

IMG_8815

Der WDR lädt nämlich auch in diesem Jahr wieder zu „Ein Tag Live“ ein. Ein Tag lang können die Zuschauer (also z.B. ich … und noch ein paar andere 🙂 ) hinter die Kulissen gucken und die kleinen Männchen und Weibchen aus dem Fernseher mal wieder in groß erleben. Allerdings wird der WDR dieses Jahr nicht in jedem Studio einen Live Tag veranstalten, ob’s wohl an den Kosten liegt?

IMG_8813

Der WDR hat NRW-Studios in folgenden Städten …

Studio Aachen
Studio Bielefeld
Studio Bonn
Studio Dortmund <– 05.09.2015
Studio Düsseldorf
Studio Duisburg
Studio Essen <– 13.06.2015
Studio Köln
Studio Münster
Studio Siegen
Studio Wuppertal

… und dieses Jahr findet „Ein Tag Live“ in Essen (am letzten Wochenende) und in Dortmund (am 05. September 2015) statt. Auch wenn die Deko so ähnlich aussieht wie im letzten Jahr, hat sich das Konzept etwas verändert. Auf der Bühne gibt es nicht mehr nur Gäste aus dem jeweiligen Landesstudio, hier also aus Essen, sondern auch überregionale Gäste.

IMG_8837

Diesen Samstag war die wunderbare Catherine Vogel aus der Aktuellen Stunde zu Gast und die nicht minder wunderbare Steffi Neu. Die muß sich übrigens noch kleiner machen, denn die muß sogar ins Radio passen und wenn ihr wüßtet, was ich für ein kleines Radio habe …. 🙂 . Dann war da noch der besserwisssende allwissende Uwe Schulz (ebenfalls aus dem Radio) auf der Bühne, dazu die Mausshow, mit André Gatzke, die 1Live Moderatoren Oli Briesch und Michael Imhof mit den 1Live O-Ton Charts, die Sprecherin der Regionalnachrichten aus dem Studio Essen Maria de Lucio sowie Wolfram Zbikowski als Redakteur.

IMG_8906

Manometer, daß die alle in mein Radio passen … aber einige sind ja bei 1Live andere bei WDR2, ich glaube die haben da getrennte Zimmer in der Funkhaus WG. Und weil es ja Spaß machen soll auch mal selber Programm zu machen, ging es in einem Zuschauerwettbewerb darum einen Nachrichtentext, wie er morgens zur 1/2 Stunde läuft, möglichst fehlerfrei zu sprechen. Kompliment, ich glaube zu erahnen wie schwer das ist und die Kandidat(inn)en haben das top gemacht. Ach ja, die Moderatorinnen und Moderatoren der Lokalzeit Essen durften natürlich nicht fehlen.

IMG_8828(Désirée Rösch) – Wenn ich hier links abbiege müßte ich nach Duisburg kommen.

IMG_8802(Lars Tottmann) – Wieso macht der jetzt Fotos, der WDR Fotograf sah doch anders aus.

IMG_8903(Julia Kleine) – Wenn ich den erwische, der mir den Eiswürfel in das Shirt gesteckt hat.

Auf die Studiotour habe ich dieses Jahr übrigens verzichtet, wenn ihr trotzdem mal gucken wollt, klickt doch mal auf meinen Besuch aus dem letzten Jahr und wenn’s aktuelle Fotos sein sollen, die gibt’s im Ruhr 2015 Album bei Google+ und bei Flickr. Und jetzt zurück ans Radio oder an den Fernseher 😉 .

Ein Tag Live beim WDR in Düsseldorf

eintaglive362_v-ARDFotogalerie

Das Fernsehen ist doch schon eine tolle Erfindung, neben der des Fluxcompensators versteht sich :-). Kleine (bei größeren Bildschirmen auch größere) Männchen und Weibchen laufen durch den kleinen Kasten oder stehen dort an Tischen, spielen uns was vor oder erklären uns die Welt. Diese Männchen und Weibchen gehören einem Sender und der hält normalerweise die Schnüre in der Hand ;-). Einmal im Jahr startet bei einem der Sender mit dem Namen WDR sowas wie Anarchie. Plötzlich können die, die sonst eher stehen auch laufen und die, die sonst ganz klein daherkommen plötzlich so groß sein wie wir. Außerdem kann man in das Allerheiligste nämlich den Fernseher mal rein, allerdings muß man dafür erstmal raus. Kompliziert? In der Tat. Nein kein bisschen.

IMG_9450

Am letzten Wochenende war mal wieder Tag der offenen Türe oder wie das beim WDR heißt „Ein Tag Live“. Dieses Mal war das Ganze in Düsseldorf und die kleinen Männchen und Weibchen waren auch nach Düsseldorf gekommen. Neben einem großen Turm, in dem sonst vermutlich die Fädenhalter sitzen, waren plötzlich alle zum Anfassen nah. Aber getraut eines der Männchen und vor allen Dingen Weibchen anzufassen, geschweige denn zu kneifen hatte ich mich nicht :-o. Ich hätte es auch garnicht geschafft, denn vor mir waren noch 500 andere, die auch alle rausgekommen waren um da mal reinzukommen, also beim Fernsehen meine ich.

IMG_9414

Also habe ich mich erstmal in die Warteschlange davor gestellt. Alle wollten rein und durch meinen Entschluß mich auch anzustellen wurde der Altersschnitt „meiner“ Schlange gleich um 10 Jahre gesenkt ;-). Während ich also so da stehe und vor mich hinwarte, kommen nette Weibchen und verteilen Traubenzucker, Gummibärchen, Sticker etc. Ob da was drin war? Schrumpfungsmittel, damit wir alle in den Fernseher passen? Plötzlich fing alles an sich zu drehen. Das kann aber auch an den Stickern gelegen haben, die haben nämlich überhaupt nicht geschmeckt. Wie dem auch sei, plötzlich ging dat dann los.

IMG_9438

Die Studios erkannte ich gleich wieder… na ja ist ja schon klar, aus’m Fernsehen eben. Also habe ich gelauscht, was die kleinen Männchen und Weibchen erzählt haben, d.h. die großen, weil die waren ja jetzt … also ihr wißt schon. Ich habe mal ein paar Schnappschüsse mit den Worten versehen, die ich verstanden habe, obwohl ich höre ja manchmal schlecht, vielleicht haben sie ja auch was ganz anderes gesagt :-D.

IMG_9416

Da fotografiert schon wieder einer, dabei ist doch rechts meine Schokoladenseite.

IMG_9453

Moment mal! Das war nicht die Autogrammkarte, das war mein Einkaufszettel.

IMG_9499

Der Typ mit dem Einkaufszettel ist aber schon ganz süß. Ob der meinen auch haben will?

IMG_9524

Kurz eine Suchmeldung, gesucht wird der kleine Stefan, der vermutlich so aussieht.

IMG_9485

Meine Damen, heute kochen wir erstmal einen Traubenzucker bis er weich wird.

IMG_9508

Yeah! Einen habe ich auch noch. 2,50 € sind geboten … zum ersten, zum zweiten, zum …

IMG_9513

Hi hi, wenn die wüßte, der Käufer wird da ein ziemlich saures Gesicht machen.

IMG_9536

Ich hypnotisiere euch jetzt alle und dann ist erstmal Ruhe, sonst hole ich den Chef.

IMG_9466

Erst als ich an der Bühne stand und der Musik von Rooftop lauschte kam ich wieder langsam zu mir. Ich war wieder raus aus dem Fernseher und hatte meine ursprüngliche Größe wieder erreicht, mit allen Körperteilen, auch die, die ich aus verständlichen Gründen nicht sofort nachprüfen konnte … schließlich hatte ich Socken und Schuhe an ;-).

IMG_9521

Was habe ich wohl gemacht, als ich wieder zu Hause angekommen war? Na? Menno, ich habe den Ferseher eingeschaltet, um zu sehen ob meine Lieblingsmännchen und -weibchen noch alle da waren und mir wieder die Welt erklären. Und was soll ich euch sagen *puuuhhh* da waren sie noch alle, wieder so klein wie vorher, wieder so nett wie vorher und ich meine sie haben mir auch mal kurz zugewinkert oder zugewunken. Ich glaube ja in den Päckchen mit Traubenzucker war doch etwas drin …. öhmm …. Traubenzucker. Wenn ihr noch ein paar Schnappschüsse von diesem komischen Tag sehen wollt, dann schaut doch mal auf die Seiten von Flickr oder Google+ (Album Düsseldorf 2013).

Ein Tag Live (WDR Essen)

Collagen13

Wat macht ihr morgens als erstes? Ne, ich mein nicht die Augen auf und dat Klo besuchen, ich meine danach. Ich zumindest mache das Radio an, versuche zwischen Rasieren und Kaffee die aktuellen Nachrichten zu hören und vor allem den aktuellen Wetterbericht. Man muß ja wissen, wat man so zum Anziehen braucht. Dann höre ich im Auto weiter Radio, lasse mir die Verkehrshinweise vorlesen und wenn ich mich abends wieder auf der Couch fletze, gucke ich die Lokalzeit im WDR Fernsehn.

IMG_8455

Ja schon richtig, prinzipiell habe ich im KabelTV die Lokalzeit aus Düsseldorf, aber mich interessieren auch die Nachrichten aus der alten Heimat. Und wofür hat man schließlich das Internet? Also flimmert häufig via Zattoo die Lokalzeit Ruhr über den Computerbildschirm. Und woher kommen die Ruhrnachrichten? Genau mitten aus Essen (komischerweise heißt die Straße wo der WDR residiert „III. Hagen“, wer denkt sich nur solche Namen aus). Nun startet der WDR einmal im Jahr einen Tag der offenen Türe und während ich bisher in Düsseldorf beim Studiofest war, habe ich mir dieses Wochenende mal das Studiofest in Essen näher betrachtet.

IMG_8474

„Ein Tag Live“ so lautet seit letzem Jahr das Motto des WDR beim Tag der öffenen Türe. Nun sind das Studio und die Büros in Essen etwas kleiner, weshalb der WDR auch für die Zuschauer auf den Kennedyplatz ausgewichen ist. Eine riesige Bühne mit allen Lokalzeitmoderatoren, verschiedene Zelte mit Kinderspielen, Kinderschminken, Autogrammstunden der Moderatoren, Nelson Müller, Urbanatix und vieles mehr waren zu sehen.

IMG_8497

Wer ein bisschen Zeit mitbrachte, konnte an einer Studioführung teilnehmen und sich ansehen, wo Radio und Fernsehen gemacht wird. Ein Blick ins Lokalzeitstudio, in die Greenbox und ins Radiostudio wurde gewährt. Gerne hätte ich mir viel mehr angesehen, Fragen gestellt und mehr, aber die nachfolgende Gruppe, die im 15 Minuten Rythmus eingelassen wurde drängte nach. Trotzdem ein Kompliment an die Organisatoren, die ja parallel dazu auch die Sendung für den Abend vorbereiten mußten.

IMG_8507

Draußen auf der Bühne gab’s unterdessen Tony Mono, Interviews mit den Radiomachern und für Kinder die MausShow. Außerdem wurde dem interessierten Zuschauer von Stefan Göke (den ihr sicherlich auch aus der Lokalzeit und der Aktuellen Stunde kennt) der kleine Smart für die schnelle (Radio-)Reportage vor Ort vorgestellt.

IMG_8514

Übrigens am 13.07.2013 startet das erwähnte Studiofest „Ein Tag Live“ auch wieder rund um das Funkhaus in Düsseldorf (in der Stromstraße, das ist wenigstens mal ein Straßenname, den man sich merken kann ;-)).

Studiofest WDR (2012)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tja was soll ich schreiben? Eigentlich könnte ich meine Worte aus dem Beitrag „Studiofest WDR“ von 2010 wortwörtlich wiederholen. Einziger Unterschied, dieses Mal lief das Fest konzentriert nur ein einem Tag (was mehr Moderatoren beim Autogramme schreiben bedeutete) und das ganze hatte 2012 ein Motto, „Ein Tag Live„. Wieder ging es nach ein bischen Wartezeit ins Funkhaus, dieses Mal allerdings mit einer einstündigen Führung. Vom Dahein&Unterwegs Studio, über die Regie bis in das Aktuelle Stunde Studio, vom Radio (WDR5) bis zur Maske. Man hätte sich noch viel länger umsehen können, aber die nächste Gruppe wartete leider schon.

Und vor der Türe? QuizSpiele, Kochalarm, Kinderschminken und viele bekannte Moderatorinnen und Moderatoren aus Daheim&Unterwegs, aus der Aktuellen Stunde / WDR Aktuell und der Lokalzeit (Düsseldorf). Dazu gab es dieses Jahr eine große Bühne, auf der sich der WDR und die einzelnen Redaktionen vorgestellt haben. Dazu Informationen über die Twitter und Facebookseiten der Aktuellen Stunde und Musik u.a. von 2Vivid-XL. Beeindruckt haben mich die Auszubildenen die sich selbst präsentiert haben. So frei und flüssig auf einer großen Bühne zu reden kostet schließlich Überwindung.

Ein paar Collagen seht ihr bereits hier, einzelne Bilder findet ihr im Düsseldorf 2012 Album bei Flickr, Sevenload und Picasaweb (Google+).

Studiofest WDR

Heute war ich wieder in Düsseldorf unterwegs. Der Grund, Hafenfest im Medienhafen und was noch viel wichtiger ist Studiofest beim WDR. Ein „Tag der offenen Türe“ sozusagen. Zugegeben ein bischen Geduld muß man schon mitbringen, wenn man warten muß, um in die Studios zu gelangen, aber der frühe Vogel … ihr kennt das Sprichwort 😀 . Bereits um kurz vor 10.00 Uhr stand die erste Schlange vor dem Eingang, aber die Wartezeit hielt sich mit ca. 15 Min. in Grenzen.

Also habe ich mir heute u.a. angesehen wo die Sendung „Daheim und unterwegs“ (Mo.-Fr. 16.00 Uhr) sowie die Nachrichtensendungen des WDR wie z.B. die „Aktuelle Stunde“ (Mo.-Sa. 18.50 Uhr / So. 19.10 Uhr) gemacht werden. Interessant alleine was an Technik unter der Decke hängt (Deckenkamera, Scheinwerfer). Außerdem wirken die Studios am Fernseher viel größer.

Neben den beiden Studios gab es Möglichkeiten, sich mit den Archiv- und Filmschnittmitarbeitern zu unterhalten, in verschiedene Radiostudios (in denen zu dem Zeitpunkt natürlich keine Sendungen stattfanden) zu schauen und sich mit Postern, Luftballons und Autogrammen der Moderatorinnen und Moderatoren einzudecken.

Ein paar schwarze Wolken zogen über das Gelände, weil der August sich eher wie ein April gab, aber das hat nur die wenigsten vom Besuch abgehalten. Vor dem Funkhaus wurde die Sendung „Hallo Ü-Wagen“ produziert und anschließend diente der Ü-Wagen als Showbühne für verschiedene kleine Programmpunkte. Das Studiofest (und das Hafenfest) finden auch noch morgen (Sonntag 29.08.2010) statt. Bilder werden noch in das Düsseldorf 2010 Album bei Flickr, Sevenload und Picasaweb gestellt.

Weltklimakonferenz

Wußtet ihr, daß Bauxit der Rohstoff ist, aus dem Aluminium entsteht? Aluminium wird bei der Herstellung von Alltagsprodukten gerne eingesetzt, vor allem weil es leicht ist. Sogar die Autoindustrie schwört mehr und mehr auf den Einsatz von Aluminiumbauteilen. Aber wie wird Aluminium eigentlich hergestellt? Vor ein paar Tagen habe ich einen interressanten aber auch bedrückenden Bericht im WDR gesehen. Es ging darum, daß Autobauer eine bessere CO2 Bilanz vorweisen möchten, indem Sie statt Stahl Aluminium zum Autobau verwenden.

Auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen ist geplant, den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent zu verringern. Deutschland will das unter anderem mit leichteren Autos schaffen – dank Aluminium. Leider wird bei der Betrachtungsweise leicht übersehen wie Aluminium hergestellt wird.

In Brasilien, wichtiges Herkunftsland des Aluminiumrohstoffes Bauxit, saugen Pumpen bis zu 200 Liter Wasser in der Sekunde aus Seen um damit den Aluminiumrohstoff zu waschen. Als Abfallprodukt entsteht ein roter, giftiger Schlamm, der keinesfalls in den See laufen darf, weil er dort ansonsten die Wasserpflanzen erstickt. Und trotzdem passiert es immer wieder, daß Pflanzen und Tiere, welche den Einwohnern zum Leben dienen, vernichtet werden.

Und als wenn der stark alkalische Schlamm nicht genug wäre, auch ungeheure Mengen Energie in Form von Strom (erzeugt durch Wasserkraft) sind notwendig. Einer der Hauptversorger für Wasserkraft in Brasilien ist der Tucuruí-Stausee. Leider wurde vor der Flutung des Sees auf die Rodung der Fläche verzichtet und so verfault nun die Biomasse am Grund, was wiederum zur Bildung von Methangas führt.

An diesem kleinen Beispiel zeigt sich, daß die geplante CO2 Einsparung bei uns nur zu einer Verlagerung der Schadstoffe in einen anderen Teil der Welt führt, ganz zu schweigen von Ländern, die sich gerade erst als aufstrebende Nationen industriell entwickeln. Grönland z.B. will die großen Mengen Schmelzwasser die durch den Treibhauseffekt entstehen nutzen, um ebenfalls Wasserkraftwerke zu speisen. Und der CO2 Ausstoß? Den möchte die grönländische Regierung auch gerne steigern. Geplant ist ein Ausstoß, der achteinhalbmal (!) so hoch ist wie der in den USA.

Noch Fragen …

Garantie oder Gewährleistung

batterie_1Ein neues elektronisches Gerät gekauft und nach einiger Zeit will der Akku nicht mehr? Garantie oder Gewährleistung?

Im Fall der Akkus behaupten Händler schnell, daß diese nicht der Gewährleistung unterliegen. Allenfalls der Garantie (eine freiwillige Leistung des Herstellers) und die ist häufig bereits abgelaufen.

Die gesetzliche Gewährleistung (2002 in der EU eingeführt) besagt aber, daß jede mangelhafte Ware bis zu zwei Jahre nach dem Kauf beim Händler reklamiert werden kann. Iwona Gromek, Juristin für Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale NRW sagte in der WDR Sendung „Markt“ vom 12.01.2009: „Akkus sind eine ganz normale Ware, ob fest im Gerät verbaut oder lose zu kaufen. Somit unterliegen sie wie alle anderen Waren auch der für zwei Jahre währenden Gewährleistungspflicht, die man beim Händler einfordert„.

Allerdings existieren dabei Stolpersteine. Geht eine Ware innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf kaputt, muss der Händler nachweisen, daß diese bei Übergabe in Ordnung war. Danach muß hingegen der Kunde nachweisen, daß die Ware von Anfang an einen Fehler hatte. Und das dürfte in den meisten Fällen schwierig werden.

Ist die Beweislast jedoch ausgeräumt und Händler sowie Kunde sind sich einig, daß ein Defekt von Anfang an vorlag, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Sache zu regulieren.

1. Nacherfüllung
Der Händler, der auch anfallende Versandkosten trägt, repariert das Gerät oder tauscht es gegen ein neues aus. (Gem. Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 17.04.2008 ist der Verbraucher in dem Fall nicht verpflichtet, dem Verkäufer Wertersatz zu leisten).

2. Minderung
Bei der Minderung behält der Kunde das Gerät und erhält einen Teil des Kaufpreises zurück. Der Händler nimmt einen Wert an, den das Gerät in seiner eingeschränkten Funktion noch hat und zahlt dem Kunden den Differenzbetrag zum Kaufpreis zurück.

3. Rücktritt
Waren zwei Nacherfüllungsversuche erfolglos, oder ist eine Nacherfüllung nicht möglich, kann der Kunde vom Kaufvertrag zurücktreten. Er gibt das Gerät an den Händler zurück und erhält den Kaufpreis erstattet. Hier darf der Händler eine Nutzungsentschädigung einbehalten. Faustregel: Kaufpreis dividiert durch die angenommene Haltbarkeitsdauer multipliziert mit der Gebrauchsdauer in Monaten.

Quelle: WDR Markt