Danke Kumpel – Glück auf Zukunft

Niemand weiß, ob die Legende des Jungen wirklich wahr ist, der südlich der Ruhr abends ein Feuer entzündete und morgens merkte, daß das Feuer immer noch glühte, denn so soll der Erzählung nach die Steinkohle entdeckt worden sein und einst der Kohleabbau begonnen haben. Zuerst in Gruben über Tage, später dann auch unter Tage. Mit Einführung der Dampfmaschine, zu Beginn des 19. Jahrhunderts, entstanden schließlich die ersten Tiefbauschächte und somit der Einstieg in über 200 Jahre Bergbaugeschichte im Ruhrgebiet, zeitweise mit 600.000 Bergleuten. Weiterlesen →

Dem deutschen Volke (Reisetipp Berlin)

IMG_3861

Nur ein kurzer Hinweis (weil der neue Blogbeitrag noch auf sich warten läßt 🙂 ). Im letzten Jahr habe ich euch, für den Fall daß ihr im Sommer in Berlin seid, hier eine Multimediaprojektion mit dem Titel „Dem deutschen Volke“ empfohlen. An der Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses läuft die halbstündige OpenAir Show und erklärt euch 130 Jahre parlamentarische Demokratie. Die Show ist meiner Meinung nach ein echter Hingucker, Geschichte erleben in 30 Minuten. Da die Show auch 2015 wieder stattfindet, schaut sie euch an, wenn ihr bis zum 3. Oktober 2015 in Berlin seid. Mehr Informationen findet ihr auf der Seite des Deutschen Bundestages bzw. hier (als PDF Flyer). Der Eintritt ist natürlich frei.

Nach Berlin um Geschichte zu erleben (II)

IMG_4008

Der Sommernachmittag zeigte sich sonnentechnisch wieder erbarmungslos. Ich glaube ich hatte mittlerweile das dritte Poloshirt binnen zwei Tagen durchgeschwitzt und es stellte sich die Frage, warum habe ich eigentlich was Langärmeliges mitgenommen? Ich mache mich auf die Suche nach unendlichen Weiten … oder besser ich kam auf die Idee, mir mal den Flughafen anzusehen. Nein nicht den BER, der ist ja nach wie vor im Bau, nein den ehemaligen Flughafen Tempelhof, Berlins wohl bekanntester Flughafen für Nichtflugzeuge (nach dem BER). Am naheliegensten erschien mir am Platz der Luftbrücke die U-Bahn zu verlassen. Und was sage ich euch, prompt falsch. Das Tempelhofer Feld oder die Tempelhofer Freiheit beginnt zwei U-Bahn Stationen später, genauer mit der Station Tempelhof. Vor Jahren bin ich sogar mal mit einer kleinen Maschine aus Mönchengladbach in Tempelhof gelandet. Mittlerweile ist der Flughafen geschlossen und das Tempelhofer Feld steht den Berlinern und seinen Gästen zur Verfügung. Bebauung nach einer Volksabstimmung unerwünscht. Radfahren, Skaten, Segway fahren, Grillen usw. alles erlaubt.

IMG_4042

Einmal die Start- und Landebahn entlang = 2,1 km, einmal rund ums Gelände = 6 km. Zu Fuß war’s fast unerträglich, kein Baum in der Nähe und wieder über 30 Grad. Unendlich weit geht der Blick ans andere Ende der Start- und Landebahn, als sich von dort ein Radfahrer wie ein kleiner Punkt nähert, eine Hundedressurschule, eine Grillwiese und Flächen auf denen eine ganze Fußballmannschaft verschollen gehen könnte. Der Verleih von Rollern, Kettcars oder Segways befindet sich vor Ort, das Wasser, daß euch vor dem Verdursten rettet, müßt ihr noch selbst mitbringen, aber wer weiß, vielleicht kommt ja irgendwann der rollende Erfrischungsstand.

Als ein Muß, könnte auch der Besuch des Reichstags beschrieben werden und seit ich das letzte Mal da war hat sich eine Menge verändert. Vor ca. 6-7 Jahren habe ich mich einfach mal spontan entschlossen die Reichstagskuppel zu besuchen. Man hat sich einfach angestellt, es gab zwei kleine Röntgengeräte, die das Handgepäck durchleuchtet haben und schon ging’s los. Heute ist der Reichstag umzäunt, eigene Container mit 4-5 großen Röntgengeräten und diverses Personal läßt einen glauben, man stände jetzt endgültig am Flughafen (aber der ist ja noch nicht fertig 😉 ). Man kann sich zwar vor Ort anmelden, muß aber mit langen Schlangen und Wartezeiten rechnen, daher empfehle ich dringend die Onlineanmeldung vorab und wenn ihr schon dabei seid, macht ruhig eine Führung mit.

IMG_3747

In rd. 90 Minuten (übrigens schon wieder kostenlos) seht ihr, je nach Parlamentsbetrieb, die russischen (zensierten) Hinterlassenschaften an den Wänden des Reichstags, die Kunst im Keller (ein Kartonkunstwerk „Archiv der Abgeordneten„, daß jedem gewählten Abgeordneten von 1919 bis 1999 einen (auf alt getrimmten) Karton zuweist … auch Adolf Hitler) und mit etwas Glück dürft ihr (so wie wir) vielleicht auch auf der Besuchertribüne im Plenarsaal Platz nehmen.

Ich nehme an, jede Führung ist etwas anders, einen Eindruck bekommt ihr hier. Na und last but not least geht es hinauf aufs Dach des Reichstags und in die begehbare Kuppel. An meinem Besuchstag dachte ich, die Kuppel ist oben offen, also wird’s trotz Sonne schon nicht so warm sein. Puh ich sag‘ euch, ich glaube es waren gefühlte 35 Grad oder mehr, das Gefühl einer Sauna kann nicht besser sein. Aber es lohnt sich, vor allem wenn man dann noch den Sonnenuntergang dort oben erleben darf. Also vorab anmelden und wofür ihr euch auch immer entscheidet, unbedingt den Personalausweis zur Identifikation mitbringen!

IMG_3786

Immer wenn ich aus Berlin zurückkomme, überlege ich kurz, ob ich in Berlin leben möchte. Das überlege ich auch schon mal, wenn ich aus Hamburg zurückkomme 🙂 , aber man hat das Gefühl, daß sich in Berlin irgendwie jeden Tag etwas ereignet. So bin ich z.B. zufällig auf eine tolle Multimediashow am Bundestag aufmerksam geworden, die, nach einiger Recherche, in ähnlicher Form auch in den letzten Jahren schon existierte. In 30 Minuten wird mit Hilfe von Ton, Licht und Bild-/Filmdokumenten die Geschichte des deutschen Volkes der letzten 130 Jahre erzählt. Noch bis zum 3. Oktober erlebt ihr diese Show am Reichtagsufer mit Einbruch der Dunkelheit.

IMG_3861

Und weil ja immer jemand die Kamera draufhält, habe ich bei Youtube einen Mitschnitt der 2012’er Show gefunden, die noch in etwa die 2014’er Fassung widerspiegelt. Noch nie habe ich so, ich will mal sagen unterhaltsam, Geschichtsunterricht vermittelt bekommen. Es kostet keinen Eintritt, ihr müßt euch nur rechtzeitig hinsetzen. Ein weiteres unbedingtes Muß!

Bevor ich euch jetzt noch länger von was auch immer abhalte noch ein paar Ziele, die ich weitestgehend schon bei früheren Berlinbesuchen aufgesucht habe, was sie nicht minder interessant macht. So habe ich den Platz rund ums Brandenburger Tor dieses Jahr ebenso nur gestreift wie den beleuchteten Potsdamer Platz am Abend, das immer wieder sehenswerte Holocaustmahnmal genau dazwischen und den letzten Original DDR Wachturm in Mitten der Stadt, unweit des Potsdamer Platzes in der Erna-Berger-Str. (gegenüber dem Eingang zur U-Bahnlinie U2). Auch auf dem Fernsehturm am Alexanderplatz war ich dieses Jahr mal wieder. Auch hier hat sich einiges in Sachen Sicherheit getan. Das letzte Mal (Mitte der 90’er Jahre?) meine ich einfach so reinmarschiert zu sein, keine (oder nur kurze) Sicherheitskontrolle, Eintritt sowas um die 8,- DM.

IMG_3962

Jetzt kostet es mind. 13,- € (mit der WelcomeCard 9,50 €) oder als VIP ohne Wartezeit 23,- €. Dazu Security, Einlasschleusen und ein SMS Erinnerungsdienst, damit ihr die Wartezeit nach dem Ticketkauf nicht im Turm verbummeln müßt. Nachmittags kann es schon mal 1 1/2 Std. Wartezeit beanspruchen, also pünktlich kommen. Ich war gegen 9.30 Uhr da und hatte außer 10 Min. an der Kasse so gut wie keine Wartezeit. Ach ja Ticket nach dem Einchecken aufbewahren ihr braucht es wieder um auszuchecken! Und wem das jetzt alles zu hecktisch ist, dem empfehle ich den Park am U-Bahnhof Gleisdreieck (vor dem Parkhaus links). Auf der ehemaligen Brachfläche mit längst vergessenen Schätzen der Eisenbahn gibt’s jetzt ganz viel Platz zum Ballspielen, Skateboard- oder Fahrradfahren oder einfach nur sitzen und quatschen. Wenn’s trotzdem mal rumpelt, unten drunter rauscht der Fernverkehr der Nord-/Südverbindung zum Hauptbahnhof.

IMG_3880

Na waren jetzt genug Tipps und Ideen für den nächsten Trip nach Berlin dabei? Ich hoffe doch und wünsche euch viel Spaß in der Hauptstadt. Ach Moment, beinahe hätte ich die EastSideGallery zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße vergessen. Leider bekommt die letzte 1,6 km lange Grenzmauer vermehrt Lücken. Schiffsanleger, Bauprojekte usw. Und auch die Kunstwerke selbst werden immer wieder beschmiert. So sah das z.B. noch 2009 während der Renovierung aus. Wer jetzt noch mehr Bilder sehen möchte, die gibt’s reichlich bei Flickr und Google+ im Album „Berlin2014“. Und wer sehen will, was ich spontan bei Instagram veröffentlich habe, sollte dort mal nach dem Hashtag #krdigitalberlin suchen.

IMG_4262

Ach und noch was, falls ihr im November in Berlin seid, am 9. November wird entlang der ehemaligen Grenze auf rd. 12 km Länge die Lichtgrenze errichtet. Tausende beleuchtete Ballons werden an dem Abend den Grenzverlauf nachzeichnen. Ich glaube, ich wäre gerne dabei (VisitBerlin .. wink .. Zaunpfahl 😉 ).

Nach Berlin um Geschichte zu erleben (I)

IMG_4203

Es war ein diesiger Julimorgen, der einem vorkam, wie ein nebeliger Herbstmorgen. Was um alles in der Welt hatte mich geritten, an einem Sonntagmorgen um 6.00 Uhr aufzustehen? Der frühe Vogel …? Na ja, aber bei dem Wetter? Ach richtig, es sollte ja an diesem Tag in die Hauptstadt gehen. Ich rieb mir die Augen und quälte mich ins Bad. Bahnfahrten sind immer ein bisschen Abenteuer und das sollte sich auch später noch zeigen. Die Liste war abgehakt und der Wecker war ausgestellt (sehr wichtig, denn daß mein Wecker während meiner Abwesenheit jeden Morgen 1 Std. durchklingelt, wollte ich meinen Nachbarn nicht antun 🙂 ).

IMG_3457

Nachdem zunächst die Platzreservierungen im Zug komplett durcheinander geraten waren lief es bis Hamm recht zügig. Ich lehnte mich zurück und studierte die Reiseunterlagen, die ich durch VisitBerlin bekommen hatte. In Hamm werden schließlich zwei Zugteile der DB zu einem Gesamtzug verbunden und der zweite Zugteil hatte 25 Min.(!) Verspätung. Also mußten wir, in Zugteil eins, auf dem Bahnhofsgleis versauern. Na suuuper dachte ich, als wir schließlich mit knapp 30 Minuten Verspätung weiterfuhren. Berlin erreichten wir dann auf dem restlichen Weg reibungslos.

IMG_4167

Der CheckIn im Hotel meiner Wahl („Großer Kurfürst“) verlief ohne weitere Komplikationen. Wenigstens war es in der Lobby angenehm kühl, während es draußen gut und gerne 32 Grad sein durften. In Berlin war Sommer angesagt. Das Hotel hatte übrigens freies WLAN, toller Service 🙂 . Die Fahrkarte vor Ort hatte ich bereits am Hauptbahnhof abgestempelt und sie garantierte mir ab sofort 72 Stunden (also jetzt noch 71 1/2 Std.) freie Fahrt in Bus und Tram in S-Bahn und Regionalverkehr. Die Karte nennt sich übrigens WelcomeCard und garantiert zusätzlich noch günstigere Eintrittspreise in vielen touristischen Attraktionen von Museum bis Schiffstour. Näheres hatte ich euch hier schon erzählt. Für die WelcomeCard bedanke ich mich zwecks Unterstützung bei Visit Berlin.

IMG_3971

Und noch was, nicht daß ihr später denkt ich wäre so ein Geschichtsmensch. Nein ganz und garnicht, ich konnte mir in der Schule keine geschichtlichen Zahlen merken, aber in Berlin kann man Geschichte am „lebenden Objekt“ erlernen. Überall und jederzeit begegnen einem Punkte, die mit Berlin, seiner Teilung und der Wiedervereinigung zusammenhängen. Bei der ersten Tour merkte ich, daß ich 4 Jahre nicht mehr in Berlin war und prompt etwas übereifrig in die richtige U-Bahn, aber in die falsche Richtung eingestiegen bin. Dumdidum, flöt keinem aufgefallen? Gut, an der nächsten Station wieder raus und zurück in die Gegenrichtung 🙂 . Wer sich noch nie am Bahnhof Alexanderplatz oder Potsdamer Platz unter der Erde verlaufen hat, um an der falschen Stelle das Tageslicht wiederzuentdecken möge sich melden 😀 .

Berlin_Boulevard_der_Stars

Der erste Tag startete mit etwas Regen. Regenschirm auf? Ich weigere mich. Die Wolke, weigert sich auch. Also ab in die U- und dann in die S-Bahn. Die beiden fuhren mich zum Bahnhof Ostkreuz. Vor 4 Jahren hatten die Bauarbeiten bereits begonnen, aber ich hatte seinerzeit die Gelegenheit den um 1900 erstellten Bahnhof zu fotografieren. Um 1900 war der sicher noch hochmodern, jetzt rostet(e) er nur noch vor sich hin, ein neues Ostkreuz mußte her. Während ich also ein paar neue Fotos mache und wieder zurück in die S-Bahn hüpfe hat die Wolke aufgegeben. Als nächstes möchte ich den „Stars“ etwas näherkommen oder zumindest ihren Sternen. Am Potsdamer Platz oder besser entlang der Potsdamer Straße gibt es so was wie den „Walk of fame“ in Hollywood. Hier ist es der „Boulevard der Stars“. Wie auf einem roten Teppich schlängeln sich die Sterne im Boden über den Mittelstreifen der leider vielbefahren Straße. Auch das Rot des Asphalts hat schon etwas gelitten genauso wie die Übersichtstafeln, auf denen schon einige der kleinen Sterne fehlen. Neben den Sternen stehen seltsame Stelen und ich hatte sie zunächst für Lampen gehalten, bevor ich merke, daß wenn man durch sie hindurchguckt Bilder der Stars auf die jeweils passenden Sterne projiziert werden. Schöne Idee. Weiter geht’s zum nächsten Programmpunkt.

IMG_3515

Wer schon jemals etwas über Berlin gelesen hat, wird vermutlich auch etwas über die geschichtsträchtige Bernauer Str. gelesen haben. Sie war 1961 eine der wenigen, wenn nicht sogar die einzige Straße, wo der Grenzverlauf genau vor den Häusern entlang lief. Vielleicht habt ihr schon mal die Bilder gesehen, indem die letzten Flüchtlinge aus den Fenstern flohen, bevor diese vermauert wurden. Die Häuserreihe wurde später abgerissen und durch den Todesstreifen ersetzt. Genau auf diesem Streifen liegt heute die Gedenkstätte Bernauer Str. Als ich das letzte Mal dort war, wuchs auf dem Streifen noch das Unkraut, heute könnt ihr auf einer Länge von geschätzt 1 km (zw. S-Bahnhof Nordbahnhof und U-Bahnhof Bernauer Str.) Informationen ohne Ende aufsaugen, Mauerteile anfassen, anschaulich bebilderte Mauerreste der alten Gebäude und die Reste der Bergstraße, die man incl. Bürgersteig unter dem alten Todesstreifen wieder ausgegraben hat (ohne die Straße wieder zu errichten) ansehen. Selbst Reste der alten Friedhofsmauer kann man entdecken, denn die Toten die genau an dieser Stelle lagen, mußten 1961 umgebettet werden, weil die Grenze und damit der Todesstreifen genau über den Friedhof verlief.

Berlin_Grenzerfahrungen

Die Mauer ist zwar nicht mehr vorhanden, aber bei meinem Besuch ist mir klar geworden, daß diejenigen unter euch, die heute um oder unter 30 sind, die Bundesrepublik nie anders erlebt haben. Auch ich war in Berlin das erst Mal, als die Mauer schon gefallen war, aber ich habe die Grenze und die Grenzzäune noch erlebt (z.B. im Harz). Es ist unvorstellbar, daß Familien, teilweise Ehepaare über Jahre hinweg getrennt leben mußten. Die teilweise beklemmende (kostenlose) Ausstellung „Grenzerfahrungen“ (incl. Original „Abfertigungskabinen“) im Tränenpalast (am Bahnhof Friedrichstraße) macht das nur allzu deutlich. Die Ausstellung zeigt aber genauso die ersten Geschäftsleute, die mit Autotelefon bewaffnet im Osten erste Geschäfte abgeschlossen haben oder 1990(!) der Liebe wegen noch DDR Bürger wurden. Auch die Stasi Ausstellung auf der Zimmerstraße 90 (ebenfalls kostenlos), die ich mir aus Zeitgründen nur im Schnelldurchgang angesehen habe, läßt einen mit den Ohren schlackern. So hat mich z.B. die Holzkiste mit nachgemachten Stadtstempeln westdeutscher Städte in Erstaunen versetzt. Der Mitarbeiter des MfS brauchte ein gefälschtes Dokument mit dem Kassler oder Hamburger Stadtwappen? Kein Problem! Jede Fälscherwerkstatt würde blass vor Neid.

IMG_3581

Wenn ihr gerade mal da seid, wenige Meter weiter Richtung Checkpoint Charly findet ihr z.Zt. das Projekt „Die Mauer“ (10,- € für Erw. 2,50 € günstiger mit der WelcomeCard). In einem zylinderförmigen Raum, bekommt man durch ein Panoramabild den Eindruck des Lebens an der Berliner Mauer in den 1980’er Jahren. Dazu Geräusche und Original Tondokumente. Stellt euch direkt vor die Leinwand oder auf die Empore und beobachtet einen Herbsttag in Berlin auf Riesenleinwand. Das Panoramabild (kein Film) dürfte meinen Schätzungen nach 8-10 Meter hoch sein. Man richtete sich sein Leben mit der Mauer ein. Wer nach soviel Kuklturrückschau auf Berlin während der Teilung genug hat, der läuft oder fährt wie ich mit der U-Bahn zur Französischen Straße, denn dort befindet sich der (klimatisierte) Ritter Sport Shop :-). Ein Eiskaffee, eine eigene Schokoladensorte, ein Eimerchen NussNugatCreme … da wird sich doch wohl etwas finden lassen.

Berlin_Ritter_Sport

Nur mal so nebenbei, in all den Jahren, in denen ich nach Berlin komme, habe ich noch nicht erlebt, daß nicht irgendwo gebaut oder gebuddelt wurde. Gerade dachte ich rund um den Hauptbahnhof wird’s schön, wird auch schon wieder alles aufgerissen (Bau der S-Bahnverlängerung). Gleiches unter den Linden (U-Bahn und Stadtschloß) oder auf der Museumsinsel (Immerbaustelle 😮 ). Das Stadtschloß, daß dort entsteht, wo früher mal „Erichs Lampenladen“, oh pardon der Palast der Republik stand, kann übrigens in einer Ausstellung in der Humboldtbox betrachtet werden. Auch ein Blick auf die Baustelle von oben ist möglich. Die Humboldtbox steht gegenüber des Berliner Doms (Eintritt 3,- €). Wenn ich ganz ehrlich bin, vom Hocker gerissen hat mich die Humboldtbox jetzt nicht, lediglich das fertige Modell des Stadtschlosses in der 1. Etage war ganz eindrucksvoll.

Berlin_Humboldtbox

Nach Berlin um Geschichte zu erleben (II) ist in Vorbereitung, und wer noch mehr Bilder sehen möchte, die gibt’s reichlich bei Flickr und Google+ im Album „Berlin2014“. Und wer sehen will, was ich spontan bei Instagram veröffentlich habe, sollte dort mal nach dem Hastag #krdigitalberlin suchen.

[Update] Hier geht’s zum zweiten Teil „Nach Berlin um Geschichte zu erleben (II)

Camera Obscura

1

Wer immer schon mal wissen wollte was eine Camera Obscura ist, warum wir unsere Welt nicht auf dem Kopf stehend wahrnehmen und wie die Bilder laufen lernten, dem empfehle ich den Besuch eines kleinen aber feinen Museums im Broicher Wasserturm in Mülheim/Ruhr. Das Museum, gleichen Namens (Camera Obscura) befindet sich auf zwei Etagen in diesem Wasserturm und ganz oben unter dem Dach bekommt man einen lebendigen Eindruck, was eine Lochkamera leistet.

2

Durch ein Loch in der Decke des Wasserturms bekommt man in einer Vorführung (Hinweis auf die Uhrzeit an der Kasse beachten) genau erläutert wie eine Camera Obscura funktioniert. Dazu zeigt das Museum an Originalexponanten und Nachbauten wie die Bilder z.B. in einem Praxinoskop laufen lernten oder warum andere Bilder nur aus einem bestimmten Blickwinkel bzw. mittels eines speziellen Spiegels oder Prismensystems erkennbar sind (Anamorphose).

3

Im Anschluß an den Museumsbesuch, kann man noch eine Runde durch den Müga Park spazieren. Der Park entstammt der Landesgartenschau im Jahre 1992 und erstreckt sich beiderseits der Straße herunter bis zur Ruhr. Ein paar Bilder im Ruhr2010 Album bei Flickr, Sevenload oder Picasaweb.

Zeche Zollverein

1

Herrlich so ein Feiertag wie Karfreitag, die meisten schlafen lange, die Autobahn ist leer und ich habe mich bereits gegen 09.00 aufgemacht Richtung Ruhrmuseum / Zeche Zollverein nach Essen. Ich gehörte zu den ersten ca. 20 Besuchern auf dem Parkplatz und dank RuhrTopCard hatte ich den Eintritt ja auch schon mit dem Kartenkauf bezahlt.

2

Nach kurzem Rundumblick ging es dann die riesig lange Rolltreppe hoch in die ehemalige Kohlenwäsche, 24 Meter über dem Erdboden. Eine Fahrt mit der 68 Meter langen Rolltreppe dauert ca. 90 Sekunden und ist bereits das erste optische Erlebnis. Was sich dann im einzelnen im Ruhrmuseum befindet könnt ihr bei Wikipedia nachlesen, vielleicht nur soviel, die Ausstellung ist sehr vielschichtig denn sie zeigt sowohl die aktuelle Geschichte des Ruhrgebiets, aber auch die Erdgeschichte und die Sozialgeschichte der Industrialisierung.

3

Besonders fotogen ist der Eingangsbereich, in dem man von der 24 Meter Ebene auf die 17 Meter Ebene heruntersteigt. Die Treppe in dem ansonsten dunklen Raum symbolisiert fließenden Stahl und von oben hat man einen durchgehenden Blick bis ganz nach unten. Iposant kann ich da nur sagen. Zwischen
den einzelnen Ausstellungsstücken finden sich die Rest der riesigen Maschinen, der Kohlenrutschen usw.

4

Einige Ausstellungsteile wurden sogar regelrecht in die alten Trichter der Materialbunker integriert. Kiosk mit Wasserverkauf? Nein hier seht ihr die aus dem Ruhrgebietsraum stammenden Wassersorten. Wer hätte gedacht, daß es soviele sind? In weiteren Vitrinen Fußballrequisiten, Arbeitsgeräte eines Bergmanns und der halbvolle Teller mit Suppe. Auf Grund von Bergschäden sind einige Häuser abgesackt, so daß alle Räume schief stehen. Mehr Suppe paßt nicht rein, sonst läufts aus dem Teller wieder raus.

5

Im Anschluß an meinen Besuch des Ruhrmuseums habe ich mir dann noch einen Überblick auf dem Gelände der Zeche Zollverein verschafft. Alles und noch mehr (z.B. wie man festgestellt hat ob auch alle Bergleute die eingefahren sind ihre Schicht auch wieder beendet haben oder warum die Kokerei Zollverein ein Riesenrad hat) gibts auf Bildern bei Flickr, Sevenload oder Picasaweb.