Nach Berlin um Geschichte zu erleben (II)

IMG_4008

Der Sommernachmittag zeigte sich sonnentechnisch wieder erbarmungslos. Ich glaube ich hatte mittlerweile das dritte Poloshirt binnen zwei Tagen durchgeschwitzt und es stellte sich die Frage, warum habe ich eigentlich was Langärmeliges mitgenommen? Ich mache mich auf die Suche nach unendlichen Weiten … oder besser ich kam auf die Idee, mir mal den Flughafen anzusehen. Nein nicht den BER, der ist ja nach wie vor im Bau, nein den ehemaligen Flughafen Tempelhof, Berlins wohl bekanntester Flughafen für Nichtflugzeuge (nach dem BER). Am naheliegensten erschien mir am Platz der Luftbrücke die U-Bahn zu verlassen. Und was sage ich euch, prompt falsch. Das Tempelhofer Feld oder die Tempelhofer Freiheit beginnt zwei U-Bahn Stationen später, genauer mit der Station Tempelhof. Vor Jahren bin ich sogar mal mit einer kleinen Maschine aus Mönchengladbach in Tempelhof gelandet. Mittlerweile ist der Flughafen geschlossen und das Tempelhofer Feld steht den Berlinern und seinen Gästen zur Verfügung. Bebauung nach einer Volksabstimmung unerwünscht. Radfahren, Skaten, Segway fahren, Grillen usw. alles erlaubt.

IMG_4042

Einmal die Start- und Landebahn entlang = 2,1 km, einmal rund ums Gelände = 6 km. Zu Fuß war’s fast unerträglich, kein Baum in der Nähe und wieder über 30 Grad. Unendlich weit geht der Blick ans andere Ende der Start- und Landebahn, als sich von dort ein Radfahrer wie ein kleiner Punkt nähert, eine Hundedressurschule, eine Grillwiese und Flächen auf denen eine ganze Fußballmannschaft verschollen gehen könnte. Der Verleih von Rollern, Kettcars oder Segways befindet sich vor Ort, das Wasser, daß euch vor dem Verdursten rettet, müßt ihr noch selbst mitbringen, aber wer weiß, vielleicht kommt ja irgendwann der rollende Erfrischungsstand.

Als ein Muß, könnte auch der Besuch des Reichstags beschrieben werden und seit ich das letzte Mal da war hat sich eine Menge verändert. Vor ca. 6-7 Jahren habe ich mich einfach mal spontan entschlossen die Reichstagskuppel zu besuchen. Man hat sich einfach angestellt, es gab zwei kleine Röntgengeräte, die das Handgepäck durchleuchtet haben und schon ging’s los. Heute ist der Reichstag umzäunt, eigene Container mit 4-5 großen Röntgengeräten und diverses Personal läßt einen glauben, man stände jetzt endgültig am Flughafen (aber der ist ja noch nicht fertig 😉 ). Man kann sich zwar vor Ort anmelden, muß aber mit langen Schlangen und Wartezeiten rechnen, daher empfehle ich dringend die Onlineanmeldung vorab und wenn ihr schon dabei seid, macht ruhig eine Führung mit.

IMG_3747

In rd. 90 Minuten (übrigens schon wieder kostenlos) seht ihr, je nach Parlamentsbetrieb, die russischen (zensierten) Hinterlassenschaften an den Wänden des Reichstags, die Kunst im Keller (ein Kartonkunstwerk „Archiv der Abgeordneten„, daß jedem gewählten Abgeordneten von 1919 bis 1999 einen (auf alt getrimmten) Karton zuweist … auch Adolf Hitler) und mit etwas Glück dürft ihr (so wie wir) vielleicht auch auf der Besuchertribüne im Plenarsaal Platz nehmen.

Ich nehme an, jede Führung ist etwas anders, einen Eindruck bekommt ihr hier. Na und last but not least geht es hinauf aufs Dach des Reichstags und in die begehbare Kuppel. An meinem Besuchstag dachte ich, die Kuppel ist oben offen, also wird’s trotz Sonne schon nicht so warm sein. Puh ich sag‘ euch, ich glaube es waren gefühlte 35 Grad oder mehr, das Gefühl einer Sauna kann nicht besser sein. Aber es lohnt sich, vor allem wenn man dann noch den Sonnenuntergang dort oben erleben darf. Also vorab anmelden und wofür ihr euch auch immer entscheidet, unbedingt den Personalausweis zur Identifikation mitbringen!

IMG_3786

Immer wenn ich aus Berlin zurückkomme, überlege ich kurz, ob ich in Berlin leben möchte. Das überlege ich auch schon mal, wenn ich aus Hamburg zurückkomme 🙂 , aber man hat das Gefühl, daß sich in Berlin irgendwie jeden Tag etwas ereignet. So bin ich z.B. zufällig auf eine tolle Multimediashow am Bundestag aufmerksam geworden, die, nach einiger Recherche, in ähnlicher Form auch in den letzten Jahren schon existierte. In 30 Minuten wird mit Hilfe von Ton, Licht und Bild-/Filmdokumenten die Geschichte des deutschen Volkes der letzten 130 Jahre erzählt. Noch bis zum 3. Oktober erlebt ihr diese Show am Reichtagsufer mit Einbruch der Dunkelheit.

IMG_3861

Und weil ja immer jemand die Kamera draufhält, habe ich bei Youtube einen Mitschnitt der 2012’er Show gefunden, die noch in etwa die 2014’er Fassung widerspiegelt. Noch nie habe ich so, ich will mal sagen unterhaltsam, Geschichtsunterricht vermittelt bekommen. Es kostet keinen Eintritt, ihr müßt euch nur rechtzeitig hinsetzen. Ein weiteres unbedingtes Muß!

Bevor ich euch jetzt noch länger von was auch immer abhalte noch ein paar Ziele, die ich weitestgehend schon bei früheren Berlinbesuchen aufgesucht habe, was sie nicht minder interessant macht. So habe ich den Platz rund ums Brandenburger Tor dieses Jahr ebenso nur gestreift wie den beleuchteten Potsdamer Platz am Abend, das immer wieder sehenswerte Holocaustmahnmal genau dazwischen und den letzten Original DDR Wachturm in Mitten der Stadt, unweit des Potsdamer Platzes in der Erna-Berger-Str. (gegenüber dem Eingang zur U-Bahnlinie U2). Auch auf dem Fernsehturm am Alexanderplatz war ich dieses Jahr mal wieder. Auch hier hat sich einiges in Sachen Sicherheit getan. Das letzte Mal (Mitte der 90’er Jahre?) meine ich einfach so reinmarschiert zu sein, keine (oder nur kurze) Sicherheitskontrolle, Eintritt sowas um die 8,- DM.

IMG_3962

Jetzt kostet es mind. 13,- € (mit der WelcomeCard 9,50 €) oder als VIP ohne Wartezeit 23,- €. Dazu Security, Einlasschleusen und ein SMS Erinnerungsdienst, damit ihr die Wartezeit nach dem Ticketkauf nicht im Turm verbummeln müßt. Nachmittags kann es schon mal 1 1/2 Std. Wartezeit beanspruchen, also pünktlich kommen. Ich war gegen 9.30 Uhr da und hatte außer 10 Min. an der Kasse so gut wie keine Wartezeit. Ach ja Ticket nach dem Einchecken aufbewahren ihr braucht es wieder um auszuchecken! Und wem das jetzt alles zu hecktisch ist, dem empfehle ich den Park am U-Bahnhof Gleisdreieck (vor dem Parkhaus links). Auf der ehemaligen Brachfläche mit längst vergessenen Schätzen der Eisenbahn gibt’s jetzt ganz viel Platz zum Ballspielen, Skateboard- oder Fahrradfahren oder einfach nur sitzen und quatschen. Wenn’s trotzdem mal rumpelt, unten drunter rauscht der Fernverkehr der Nord-/Südverbindung zum Hauptbahnhof.

IMG_3880

Na waren jetzt genug Tipps und Ideen für den nächsten Trip nach Berlin dabei? Ich hoffe doch und wünsche euch viel Spaß in der Hauptstadt. Ach Moment, beinahe hätte ich die EastSideGallery zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße vergessen. Leider bekommt die letzte 1,6 km lange Grenzmauer vermehrt Lücken. Schiffsanleger, Bauprojekte usw. Und auch die Kunstwerke selbst werden immer wieder beschmiert. So sah das z.B. noch 2009 während der Renovierung aus. Wer jetzt noch mehr Bilder sehen möchte, die gibt’s reichlich bei Flickr und Google+ im Album „Berlin2014“. Und wer sehen will, was ich spontan bei Instagram veröffentlich habe, sollte dort mal nach dem Hashtag #krdigitalberlin suchen.

IMG_4262

Ach und noch was, falls ihr im November in Berlin seid, am 9. November wird entlang der ehemaligen Grenze auf rd. 12 km Länge die Lichtgrenze errichtet. Tausende beleuchtete Ballons werden an dem Abend den Grenzverlauf nachzeichnen. Ich glaube, ich wäre gerne dabei (VisitBerlin .. wink .. Zaunpfahl 😉 ).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s