25 Jahre ARD Großstadtrevier

Geht es nur mir so, daß ich im Dezember immer so eine Art Winterblues bekomme? Wir hören täglich Musik die uns an etwas erinnert, wir begenen Menschen die uns an etwas erinnern, aber immer dann wenn ich daran denke, wie lange es schon her ist, daß ich einen Film oder eine Fernsehserie geliebt habe, dann merke ich wie schnell die Zeit vergangen ist. In diesen Tagen feiert die ARD Vorabendserie Großstadtrevier sein 25 jähriges Jubiläum.

Die Serie, nach einer Idee von Jürgen Roland, startete am 16. Dezember 1986. Ob ich die erste Folge seinerzeit schon gesehen habe weiß ich nicht mehr, aber viele viele Folgen sind es gewesen, bis ich dann irgendwann ein bischen davon abgekommen bin. Wenn man sich mal die Wikipwdia Seite zum Großstadtrevier anschaut, hatte die Serie viele verschiedene Darsteller und viele Gastdarsteller. Einer der fast von Anfang dabei ist, genauer seit Folge 37 (Episodenguide), ist Jan Fedder alias Dirk Matthies.

Ihm wurde die aktuelle Jubiläumsfolge auf den Leib geschrieben. Schließlich ist Weihnachten und was liegt da näher als Charles Dickens Weihnachtsgeschichte? Jan Fedder spielt den Weihnachtshasser der bekehrt werden soll. Wer sich auch gerne an das Großstadtrevier erinnert, dem empfehle ich die letzte Folge des Großstadtreviers in der ARD Mediathek nachzugucken. Der zweite Teil folgt übrigens am kommenden Montag (19.12.2011) um 18.50 Uhr in der ARD.

Jan Fedder ist meines Wissens in der Beliebtheitsscala ganz oben, aber vielleicht habt ihr ja einen anderen Favoriten. Edgar Hoppe (Dietmar Steiner), Peter Heinrich Brix (Lothar Krüger) oder Maria Ketikidou (Hariklia „Harry“ Möller)? Laßt mal hören. Nebenbei, vor 25 Jahren wußte ich gerade mal wo Hamburg auf der Landkarte lag, mitlerweile war ich einige Mal selber dort und erkenne dementsprechend einen Teil der Drehorte wieder. Schon irgendwie ein komisches Gefühl, wenn man weiß, daß man selber schon an genau dieser Stelle gestanden hat. Ach jaaaa, 25 Jahre … 😀 .

[Update 21.12.2011]
Heute kam die „Best of“ DVD Box 25 Jahre Großstadtrevier (25 Folgen auf 7 DVD’s für rd. 15,- Euro bei Amazon). Damit sollten auch langweile Tage zwischen den Jahren gerettet sein 🙂 .

Serien der 80’er auf DVD

Das waren noch Zeiten, die 80’er leben zur Zeit wieder auf … zumindest in meinem DVD Regal. Erinnert ihr euch noch an Serien wie „Simon & Simon“ (damals im Vorabendprogramm) oder „Auf Achse“ (ebenfalls im Vorabendprogramm)? An Serien wie „Die Straßen von San Francisco“ oder „Magnum“ erinnert ihr euch aber auf jeden Fall, oder? Zumindest wenn ihr in den 80’ern groß geworden seid.

Mehr und mehr dieser Serien kommen jetzt als ganze Staffel (ggf. auf mehrere DVD Boxen verteilt) auf den Markt. Aber genau hinsehen lohnt sich vor dem Kauf, denn einige geben sich Mühe, bereiten die Serien digital neu auf, fügen seinerzeit rausgeschnippselte Szenen wieder ein oder vertonen die Serien komplett neu. Aber es gibt auch schwarze Schafe, wenn man den Kommentaren bei Amazon Glauben schenken darf.

Damals mußten die Folgen z.B. 43 Minuten lang sein, um ins Sendekonzept zu passen. Da die Originale 48 Minuten waren, wurden kurzerhand 5 Minuten rausgeschnitten. Diese 5 Minuten wurden selbstverständlich nicht synchronisiert. Jetzt wo die Folgen in ganzer Länge auf DVD zu bekommen sind, soll es vorkommen, daß in den fehlenden 5 Minuten, in einer ansonsten deutschen Synchronfassung, plötzlich englisch gesprochen sind. Ein Unding wie ich finde, denn ich schaue, im Vergleich zu manch anderen, lieber die Synchronfassungen.

Auch der Vorspann der ein oder anderen Serie ist ungewohnt, weil der DVD Vorspann der Originale ist, während damals im TV ein eingedeutschter Vorspann vor die Serie geschnitten wurde. Aber auch anders herum geht’s. Zu MiamiVice schrieben die Kommentatoren, daß nach wie vor gekürzte Folgen auf DVD gepresst wurden (die günstigste Möglichkeit eine DVD Staffel zu erstellen), wenn ja wenn seinerzeit die Schnitte nicht so brutal gewesen wären, daß schon bei der Erstausstrahlung die Handlung derart verfremdet war, daß man z.T. den Inhalt der Folge garnicht mehr verstanden hat. Die Serien kommen mir nicht in den Schrank.

Ich habe mich für die DVD’s aus obigem Bild entschieden und werde mir jetzt mein TV Programm selbst gestalten. Das was nämlich zur Zeit im regulären Programm läuft spricht mich so gut wie garnicht mehr an. Vielleicht werde ich zu alt (kein Wunder, wenn man in den 80’ern schon gelebt hat 😉 ).

Meine liebsten fünf Weihnachtsfilme

Marc a la Ostwestfale fragt in einer Blogparade nach den fünf liebsten Weihnachtsfilmen. Als erstes habe ich mich gefragt „Habe ich die eigentlich“? So, daß ich regelrecht darauf warte? Nein eigentlich nicht, aber trotzdem gibt es ein paar Filme, aber auch Serien, die jedes Jahr aufs neue im TV laufen und die man z.T. bereits mitsprechen kann. Einige davon laufen zwar bereits im Laufe des Dezembers, aber meine Top5 sähe so aus …

1. Die Geister, die ich rief (Scrooge in der Version mit „Beulchen“ Bill Murray)
2. Und täglich grüßt das Murmeltier (alleine wegen der Stadt Punxsutawney 😉 ebenfalls mit Bill Murray)
3. Weihnachten bei Hoppenstedts (Loriot unschlagbar „Es saugt und bläst der Heinzelmann“)
4. Der Polarexpress (ein schöner computeranimierter Film aus dem Jahr 2004)
5. Pippi Langstrumpf (mit Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf werden Kindheitserinnerungen wach)

Über die Reihenfolge könnte man noch diskutieren. Nebenbei und ohne Gewähr, habe ich schon eine kleine Vorschau auf das Weihnachtsprogramm 2010 hier und hier gefunden. Der 25.12.2010 ist schon fest reserviert … ABBA Abend im ZDF incl. MamaMia 🙂 .