Träume sind Schäume

IMG_3188 Ein Blog erzählt ja in erster Linie persönliches, daher muß ich euch noch etwas zum letzten Blogbeitrag nachtragen. Ich war, wie bereits berichtet, in Herten, habe mir die Reste der Zeche Ewald angesehen und bin dann rauf auf die Halde Hoheward. Wer noch nie auf der Halde Hoheward war, dem muß man erklären, daß die Halde sowohl in der Höhe wie auch in der Ausdehnung so groß ist, daß mittlerweile richtige (nicht öffentliche) Straßen darüber führen, auf denen sogar die Reisebusse mit den Läufern für „Speed of Light“ fuhren.

Als wir (etwa 50 und mehr Fotografen) da so seit einer Stunde standen, begannen meine Beinmuskeln zu zucken, als ob mir kalt wäre. Vielleicht war es aber auch die Aufregung vor dem Event, dabei mußte ich ja nichts weiter tun als dazustehen. Als die Show endlich losging und mich total begeistert hat, war mein Körper mit Adrenalin regelrecht aufgeputscht.

Dann ging es zurück zum Auto verbunden mit dem anschließend kurz entschlossenen Schwenk, statt nach Hause doch noch nach Bochum zu fahren. Dort habe ich mir den zweiten Teil der Show angesehen und war froh, daß ich mich dazu entschlossen hatte, denn die Show war noch um Längen besser als der erste Durchgang. Ich glaube, auch wenn ich äußerlich ruhig da stand, ich war jetzt erst Recht aufgeputscht. Unter Umständen lag es auch an den begleitenden Personen ;-).

Nullzeit

Als ich dann gegen kurz vor 23.00 Uhr wieder im Auto saß, dudelte wie immer das Autoradio und auf dem zufällig laufenden 1LIVE begann gerade das Hörspiel „Nullzeit“ (ein Begriff aus der Tauchersprache). Ich höre gerne Hörspiele, weil das Kopfkino angekurbelt wird und tue das in letzter Zeit viel zu selten. Früher waren es übrigens Durbridge Krimis, die immer am Samstag Vormittag liefen. Nun also „Nullzeit“ nach dem gleichnamigen Buch von Juli Zeh.

Ob das Buch was taugt weiß ich nicht, aber der „Klappentext“ des Hörspiels sagt „Eigentlich ist die Schauspielerin Jola mit ihrem Lebensgefährten Theo auf die Insel gekommen, um sich auf ihre nächste Rolle vorzubereiten. Als sie Sven kennenlernt, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung […] Sven hat Deutschland verlassen und sich auf der Insel eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut […]“.

Und so entwickelt sich eine Geschichte einer jungen Frau, die ihren Lebensgefährten am liebsten durch einen Tauchunfall erledigen möchte und mit deutlicher (Erzähl-)Sprache an den Tauchlehrer ranmacht. Während ich auf der rechten Spur der weitgehend leeren Autobahn mit den zugelassenen 80 km/h dahinfahre fallen im Hörspiel sinngemäße Sätze wie „… sie streckte mir den Po ihres Tauchanzugs entgegen, daß er unweigerlich meinen Penis berührte …“ oder „… ich hätte ohne weiteres in sie eindringen können, aber ich habe es nicht getan, schließlich war Theo nur 100 Meter entfernt …“. Meine Ohren wurden größer, die Geschichte immer spannender und ich mußte mich aufs Autofahren konzentrieren :-).

IMG_3194Als ich um kurz vor Mitternacht zu Hause am Comuter saß, um die Bilder (also die von „speed of light ruhr“ :-D) zu betrachten, war an Schlafen nicht zu denken. So wurde es kurz vor 2.00 Uhr, als ich endlich die Augen schloß und derartigen Unfug geträumt habe, daß ich daraus alleine ein Buch schreiben könnte (ein kleines zumindest). Ein Teil davon kann ich hier unmöglich erzählen, aber es ging um Bettgeschichten, Leuchtanzüge und um einen entlaufenen Affen. What the hell, fragt mich nicht 😀 … bitte es war nur ein Traum. Am nächsten Morgen war eine Kopfschmerztablette, eine heiße Dusche und ein großer Pott Kaffee fällig, um mich wieder in die Spur zu bringen. Träume sind nicht immer erklär- aber manchmal durchaus herleitbar :-).

Menschen die im Dunkeln leuchten – a.k.a. „speed of light ruhr“

IMG_3111

Am letzten Wochenende war ich auf dem Zechenfest der Zeche Zollverein in Essen und habe außerdem eine weitere Ruhrtrienale Vorstellung besucht. Und weil das alles so toll war, berichte ich euch das nächste Mal davon, denn heute habe ich noch was ganz viel tolleres ;-). Gestern war ich bei sonnigem Oktoberwetter mal wieder an der Zeche Ewald in Herten und anschließend auf der Halde Hoheward. Dieses Mal habe ich die Halde von der Zeche Ewald aus erklommen und mich prompt irgendwie ein bisschen verzettelt. Na ja nicht wirklich, verlaufen kann man sich kaum, schließlich ist die Halde nicht zu übersehen, aber bestimmt hätte es einen kürzeren Weg gegeben. Also ab dafür, querfeldein, irgendwie gibt’s immer nur eine Haldenrichtung … aufwärts :-D.

Zeche Ewald

Einige hundert Haldenhelden starteten gestern auf die Halde, und warum? Dort startete gestern das Projekt „Speed of light Ruhr“, das heute und morgen noch weiter durchs Ruhrgebiet zieht. Und was ist „Speed of light„? Eine Aktion, bei der 120 Läufer in bunten Lichtanzügen durchs Ruhrgebiet laufen. Ja und? Natürlich laufen die da nicht nur so rum, sondern erstens sind die Lichtanzüge (wie der Name vermuten läßt) mit diversen LED Lichtern versehen, welche ferngesteuert werden können und demnach schon mal eine tolle Lichtshow bieten.

IMG_3190
IMG_3183

Außerdem wird jeden Abend am Start- und Zielort eine etwa 20 Minuten lange Show geboten. Gleich nach Sonnenuntergang beginnen die Läufer in einer genau festgelegten Choreografie zu laufen, das kann man in Worten kaum beschreiben. Bei entsprechender Belichtung und mit etwas Geschick (ich bin da auch kein Profifotograf) ergeben sich dann Bewegtbilder, die man sonst allenfalls hinbekommt, wenn man versucht hat die Auto Rückleuchten an der Autobahn zu fotografieren. Aber das ist nur ein sehr vager Vergleich.

IMG_3187
IMG_3203

Trotz des sonnigen Tages, war man gestern als Zuschauer gut beraten, neben einer Jacke noch einen Schal mitzunehmen, denn der Ostwind blies über die Halde Hoheward. Aber die Show hat für alles entschädigt. Um Punkt 19.35 startet die Musik, die Läufer kommen den Hang hinunter auf die Fläche rund um den Obelisken und wie ein großes Ballett beginnt die Show. Leider sind die 20 Minuten rum, als wären es nur fünf gewesen, ich hätte noch locker eine weitere halbe Stunde dort verbringen können. Wenn die Show am Startpunkt vorbei ist geht es auf die Strecke. Alle Teilnehmer sind Freiwillige, keine professionellen Läufer o.ä., aber fit genug müssen sie sein, denn anschließend geht es zwischen 9 km und 18 km vom Start- zum Zielort.

IMG_3195
IMG_3223

Mein Rückweg war durch große Akkuscheinwerfer gut ausgeleuchtet, denn Straßenlaternen gibt es auf der Halde natürlich nicht :-D. Leider wurde die erste Lampe etwas zu früh eingeschaltet, so daß weitere Fotos mit den Läufern etwas vereitelt wurden. Nach dem Abstieg von der Halde stand ich am Auto und wollte erst nach Hause, sah dann aber via Facebook und Instagram, daß einige Facebook „Freunde“ sich auf den Weg nach Bochum machen. Also habe auch mich entschlossen auch noch an den Zielort zu fahren und mir das Spektakel im Bochumer Westpark anzusehen, lag ja fast auf dem (Nachhause-)Weg. Also Navi (a.k.a. „Uschi“) zeig mir den Weg :-D.

IMG_3228IMG_3231

Gut, daß ich den Westpark schon mal im Hellen gesehen habe, denn dort war es doch etwas finster, so daß es zunächst etwas schwierig wurde, die Zuschauerstelle zu finden. Aber ich hatte ja noch Zeit bis die Läufer in den Westpark einliefen. Handys sind in so einem Fall wirklich eine tolle Hilfe. Ich bin sicher im Laufe des Wochenendes werdet ihr noch weitere auch bewegte Bilder sehen, so daß ich mich auf eine Auswahl beschränke. Ach ja, heute Abend (Fr.) startet die Show in Gelsenkrchen und morgen (Sa.) in Oberhausen.

Speedoflight

Mittlerweile habe ich auch Bilder zu Flickr und Google+ hochgeladen und pssstt … ja ich habe die Bilder z.T. leicht mit Picasa nachgearbeitet oder Ausschnitte rauskopiert, weil wieder mal jemand vor meiner Kamera stand, aber es soll ja auch gut aussehen ;-).

[Nachtrag] Hier noch ein paar Eindrücke aus Gelsenkirchen, wo die Startchoreografie im Nordsternpark stattfand (mehr auch hier unter Flickr/Google+). Speedoflight_2