ARD Audiothek

Wer von euch hört noch regelmäßig Radio? Ich darf gestehen, als Kind war ich ein Radiojunkie. Damals häufig eingeschaltet – Radio Luxemburg. Heute in Zeiten von Onlinevideo, Mediatheken und Musikstreams ist das Radio ein bisschen in Vergessenheit geraten, oder? Dabei ist das Radio selbst nicht ganz unschuldig daran, denn das um sich greifende Formatradio mit wenig Wort und immer gleicher Musik ist manchmal nicht wirklich einladend. Um die vereinzelten Perlen zu entdecken, bedarf es da schon manchmal etwas Spürsinn. Weiterlesen →

In deinem Land leider nicht verfügbar

Wie verkauft sich heute Musik? Genau über das Internet. iTunes, Amazon, Musicload sind einige der bekannten Adressen um MP3’s zu kaufen. Und was fällt euch spontan zu den Videos bekannter Künstler ein? Als erstes vermutlich YouTube als zweites dann MyVideo. Und als drittes? Vielleicht die Homepage des Künstlers. Heute sind mir gleich zwei Seiten aufgefallen, erstens Kim Wilde, die in kürze ein neues Album rausbringt und zweitens die Seite von Natasha Bedingfield. Beide verlinken ihre Videos preisgünstig zu YouTube. Das traurige, klicke ich drauf erhalte ich die bekannte Meldung „… in deinem Land leider nicht verfügbar“. Mal ehrlich, das ist doch armselig, daß selbst offiziell verlinkte Titel bei YouTube dann nicht aufrufbar sind. Bei Kim Wilde war zumindest noch ein zweiter Link auf MyVideo, der dann funktionierte. Zwar nervt hier dann erstmal Werbung, aber dann funktioniert’s.

Ich weiß, daß es ein Problem zwischen der GEMA und Google (Inhaber von YouTube) ist, weil Google nicht irgendwas um die 10 ct. je Titel zahlen will, aber wenn es so ist, sollte doch die (wohlgemerkt deutschsprachige) Homepage des Künstlers nicht (ausschließlich) auf YouTube verlinken. Vielleicht sagt das mal einer den Plattenfirmen. Wie war das noch, Musik verkauft sich im Internet, anscheinend aber nicht unbedingt in Deutschland.

[Update] Gerade habe ich bei Facebook & Co. „Caro Emerald“ empfohlen und wollte auf einen offiziellen YouTube Kanal von ihr aufmerksam machen, aber selbst da sind die Videos in Deutschland nicht verfügbar. Da kann ich nur noch den Kopf schütteln.

Reklamation bei Musicload

mp3player Ich gehöre, manch einer wird es schon wissen, nicht zu den ständigen Käufern von Musik im Internet, aber ab und zu verfalle ich dann doch dem Reiz, den einen oder anderen Titel haben zu wollen. Solange es einzelne Titel sind kein Problem. Was aber, wenn ich ein Album haben möchte. Ich kaufe auf einen Schlag 12-15 Titel, die ich dann entweder einzeln laden kann oder wie geschehen für unsere Tochter als ZIP Datei, also als gepackte Datei.

Angekündigt waren 15 Titel, die ZIP Datei enthielt aber nur 12 Titel. Kein Problem dachte ich und schrieb ca. Ende November 2008 die Musicload Hotline an. Erste Antwort, ein Textbaustein, es gäbe eine Sicherung, daß ich einen Titel nicht 2 x kaufen kann, weil unter meinen Kontoeinstellungen problemlos ein erneutes Laden möglich ist.

Ich schrieb zurück, daß ein erneutes Laden keinen Sinn hat, da die ZIP Datei ja schon nur 12 Titel enthält. Lange Zeit hörte ich nichts, dann wieder eine Textblockantwort, ähnlich der ersten. Etwas angesäuert schrieb ich abermals zurück, ob denn noch jemand menschliches die e-mails lesen würde. Ich wollte keine weiteren Textblockantworten (siehe Blogeintrag vom 01.12.2008).

Selbstverständlich dauerte es wieder so seine Zeit, bis ich dann hörte, daß mein Problem einem Techniker weitergegeben worden wäre. Das war um den Jahreswechsel. Dann hörte ich 4 Wochen nichts mehr. Neues Jahr neues Glück fragte ich Ende Januar noch einmal an, ob denn der Techniker die restlichen Titel gefunden hätte. Erneute Antwort bis heute Fehlanzeige. Man stellt sich taub, irgendwann wird der Kunde schon aufgeben. Die geladene CD ist übrigens aus dem Musicloadprogramm entfernt worden, zumindest habe ich sie (in der deutschen Fassung) nicht mehr gefunden.

Ich werde mich zukünftig wohl wieder auf einzelne Titel konzentrieren, wenigstens soll es ja zukünftig „echte“ MP3’s geben, die man auch mal ohne den Umweg über das Brennen / Einlesen einer CD bei iTunes importieren kann (wenn man nicht eh im iTunesShop kauft 😀 ).