Düsseldorf zw. Street Art und Medienhafen

1

Wer schon länger Bilder in meinen virtuellen Fotoalben verfolgt, der wird ein paar Bilder sicher wiedererkannt haben, denn letzte Woche habe ich mich in Düsseldorf mal zwischen Street Art und Medienhafen rumgetrieben. Ich habe den ÖPNV genutzt, aber auch DriveNow ausprobiert, ich habe eine Teilstrecke mit den Fahrrad von Nextbike zurückgelegt und ich habe einen Abstecher in den neuen „IN“ Stadtteil Flingern gemacht, weil die Sendung „Wunderschön“ im WDR darüber berichtet hat. Aber der Reihe nach …

2

Zunächst wollte ich mir nochmal ein paar sehr sehenswerte Street Art Kunstwerke auf der Ackerstraße und der Kiefernstraße ansehen. Die Häuser der Kiefernstraße sind auf einer Straßenseite (rd. 180 – 200 Meter lang) komplett bemalt und das mit unterschiedlichsten Motiven. Es lohnt sich die Straße mal zu begehen, wenn man in der Nähe ist. Bilder davon? Klar gibt es bei Flickr, Sevenload, Picasa (Google+).

Ebenfalls lohnenswert ist der Besuch einer Unterführung in der Nähe des Hauptbahnhofs. Hier wurde im Juli 2011 während eines Straßenfestes die komplette Unterführung entlang der Ellerstraße mit Street Art Kunstwerken versehen. Nicht alles gefällt, aber die Mischung machts. Danach war ich in Flingern, ein Ortsteil, der nicht unbedingt in jedem Reiseführer steht, der aber mehr und mehr Zulauf bekommt. Kleine Cafes, Sitzgelegenheiten für ein Bier an der Straßenecke, nichts aufregendes aber gemütlich.

3

Anderes Thema. Vor einigen Wochen habe ich euch vom CarSharing via Car2Go berichtet, dieses Mal habe ich einen Wagen aus dem Hause DriveNow ausporbiert. Die Wegstrecke war etwas kürzer und auch Mini bin ich bisher noch nie gefahren, aber nach kurzer Eingewöhnungsphase verlief die Fahrt reibungslos. Es handelte sich um einen Mini mit Schaltegetriebe, so daß ich kurz gucken mußte, wo sich der Rückwärtsgang befindet. Auch die Klimaanlage war drigend notwendig, denn die Sonne erwärmte bereits die Luft an diesem Frühlingstag auf ca. 27 Grad, vom Innenraum des Autos ganz zu schweigen. Schlüssel sucht man in den Wagen von DriveNow auch vergeblich, das Auto wird über einen Knopf gestartet und schaltet sich bei Ampelstops selbstständig ab, was mich etwas irritierte.

4

Mit dem Fahrrad ging es dann schließlich in den Medienhafen und an die Rheinuferpromenade, die sich bereits für die bevorstehende Jazz Rally rüstete. Sonnige Nachmittage entlang der Rheinpromenade sind immer überraschend, denn überall gibt es etwas zu sehen. Die große Treppe am Burgplatz ist Sitzmöbel und Tribüne zugleich. Während man auf der Treppe mal die Beine ausstreckt und die Füße pausieren dürfen, überraschen einen am Fuß der Treppe immer wieder mal Künstler (und solche die es werden wollen). Am dem Nachmittag war es z.B. eine Breakdancetruppe. Apropo Treppe, wenn eine Treppe aussieht wie eine Treppe muß es längst keine sein. Im Medienhafen habe ich rund um das neue Hotel Hyatt Regency eine Treppe gefunden, die ließ sich hochklappen und darunter hervor kam ein zweiter Eingang. Hier wäre das Sitzen auf der Treppe wohl eher ungemütlich.

Zurück in Düsseldorf


Wer meint ich würde mich nur in Hamburg und Berlin rumtreiben, der sollte mal in meine Fotoalben bei Flickr bzw. Sevenload schauen. Letzte Woche habe ich mal wieder einen Abstecher in die Landeshauptstadt von NRW nach Düsseldorf gemacht. Das Wetter war durchwachsen, aber trotzdem sind wieder eine Reihe Fotos entstanden.

Wie ihr wißt, trage ich meine Digitalkamera nicht immer nur zu den touristisch bekannten Punkten, sondern auch das eine oder andere Mal zu außergewöhnlichen Plätzen von denen ich im Internet oder in Zeitungen oder Zeitschriften gelesen habe. Dieses Mal führte mich der Weg zunächst zum Platz der deutschen Einheit (mußte ich ja hin, schließlich jährt sich die Einheit im Jahr 2009 bereits zum 20. Mal).

Anschließend ging es dann zur Kiefernstraße (die bestimmt nicht in jedem Tourismusführer steht). Die Kiefernstr., in den 1980’er Jahren durch Hausbesetzungen bekannt geworden (ähnlich der Hafenstraße in Hamburg), bewohnen heute rd. 800 Bewohner aus bis zu 45 Nationalitäten und verschiedensten sozialen Gruppen (Quelle: Wikipedia).

Als die Überlegung hochkam die Häuser dieser Straße abzureißen wurden auf rd. 200 Metern Länge die Hausfassaden bunt bemalt, so bunt, daß sich der Einsatz der Digitalkamera richtig gelohnt hat.

Danach habe ich mich nochmal im Medienhafen umgesehen. Ein alter Binnenhafen, der ähnlich wie in Duisburg oder Hamburg mit neuem Leben gefüllt wurde. Büros, Restaurants und Medienfirmen, bis hin zum WDR, haben hier ihre Räume (der WDR sogar sein Düsseldorfer Funkhaus).

Die auffälligste Bebauung ist der Gebäudekomplex „Der Neue Zollhof“ des Architekten Frank Gehry (rück den Schrank ruhig in die Ecke 😀 ).

Zum guten Schluß trieb es mich am Rheinufer entlang zurück. Bei schönem Wetter könnte ich hier stundenlang sitzen und den Schiffen auf dem Rhein und den Menschen auf der Promenade zusehen. Ein zünftiges Altbier habe ich mir dieses Mal auf Grund der fortgeschrittenen Zeit verkniffen, aber das wird beim nächsten Besuch bestimmt nachgeholt 😀 .