Energiesparlampen

Umweltbewußt geht es in meiner neuen Wohnung zu, zumindest wenn man die Lampen betrachtet. Viele Energiesparlampen sollten es sein, aber nicht so teuer. Gefreut habe ich mich, als ich Lampen incl. Leuchtmittel bekommen habe und diese sollen ja bekanntlich einige Jahre halten. Der gelungene Start um Strom zu sparen? Pustekuchen.

Allem Anschein nach gibt es Unterschiede bei Energiesparlampen oder wie soll man es sich sonst erklären, daß 4 Glühbirnen + Lampe nur wenig mehr kosten als 4 neue Glühbirnen. Und so haben mich auch schon 2 der Energiesparbirnen im Stich gelassen. Erst heute habe ich für eine kleine (Nacht-)Tischlampe eine neue Energiesparbirne kaufen müssen. Die Lampe kostete bei einem hiesigen Möbelhaus neu 7,95 Euro, die Birne neu 5,99 Euro. Und das ist noch nicht einmal eine Markenenergie- sparbirne, die hätte im Supermarkt sogar noch einen Euro mehr gekostet.

Toll wie man so sparen kann und das Schlimmste, eigentlich müßte ich die alte Energiesparbirne jetzt in irgendeinem Karton horten, um selbige irgendwann zum Recyclinghof oder zum mobilen Sammeldienst zu fahren. Wer tut das schon, kaum einer und so gelangen die Schadstoffe (Quecksilber etc.) in den Hausmüll. Ich liebe unsere Politik. Ihr meint ich hätte eine teurere Lampe kaufen können und eine noch teurere Energiesparlampe dazu? Ja hätte ich, vermutlich hält die auch keine 10 Jahre 😦 .

Energiesparlampe

news Ab 1. September 2009 werdet ihr keine matten Glühbirnen und keine klaren ab 100 Watt mehr in den Regalen finden. Stattdessen soll die Energiesparlampe die Glühbirne ersetzen. Sie verbraucht weniger Strom und soll 10 x so lange halten. Aber Energiesparlampen haben auch Nachteile, denn sie gelten nach dem Ende ihrer Lebenszeit als Sondermüll und gehören nicht in den normalen Hausmüll. Ein flächendeckendes Sammelsystem fehlt noch.

Ebenfalls wichtig zu wissen, fällt die Energiesparlampe mal zu Boden und zerbricht empfielt es sich die Reste nach ausführlicher Lüftung (Fenster auf und Türen zu) mit einem Papierrest aufzuheben, denn die Lampen enthalten kleine Quecksilberteilchen. Lampen mit Splitterschutz und Amalgan (zur Quecksilberbindung) gibt es zwar, sie sind aber i.d.R. nicht als solche gekennzeichnet.

Last but not least sind Energiesparlampen häufig funzeliger und verursachen dazu noch Elektrosmog, was bekanntlich auch nicht gesundheitsfördernd ist. Ab 2016 soll die herkömmliche Glühbirne dann ganz ausgedient haben. Ob das alles wirklich Fortschritte sind?