Twitter und Facebook Button im Blog


Wollt ihr ein bischen Werbung für euren Blog machen? Was wäre da einfacher als einen Weiterempfehlungsbutton gleich unter den Beitrag zu setzen. Läuft euer Blog auf der Seite von WordPress.com? Dann solltet ihr mal in euer Dashboard unter „Einstellungen / Settings“ schauen. Mir ist das heute erst aufgefallen, als ich im Dashboard auf eine „WordPress.com Ankündigung“ gestoßen bin.

Während der „Like“ Button schon etwas länger da ist kann man nun auch per Drag and Drop z.B. einen Twitter Button, einen Facebook Button, einen Druck Button und mehr unter den eigenen Beitrag platzieren. Und um zu wissen, wieviel Leser auf einen dieser Buttons gedrückt haben wurde auch die Statistik entsprechend erweitert.

Wer mehr wissen will findet hier mehr Informationen und eine kleine (englischsprachige) Anleitung gibt es auch und zwar hier.

1. (Blog-)Geburtstag

silvester2 Am kommenden Wochenende (19./20.09.2009) findet in Krefeld zum 18. Mal die „Größte Straßenmodenschau der Welt“ statt.

Die Stadt verwandelt sich am Samstag und Sonntag wieder in eine überdimensionale und deutschlandweit einzigartige Fashion-Bühne. Auf sieben Großbühnen erlebt das Publikum in der Krefelder City über 100 Stunden Mode-Präsentation mit zahlreichen Fashion-Shows, dazu Entertainment, Musik und Unterhaltung (soweit der Werbetext 😀 ).

Warum ich euch das erzähle? Nun erstens weil ich euch einlade nach Krefeld zu kommen und euch das Spektakel selber anzusehen und zum anderen, weil ich vor genau einem Jahr meinen Blog mit den Bildern der Straßenmodenschau 2008 begonnen habe. Ich feiere also am Wochenende meinen ersten Blog Geburtstag. Damals hätte ich nicht gedacht, daß mir solange immer wieder etwas einfällt, was ich hier schreiben könnte.

Daher auf diesem Weg auch einmal ein herzliches Dankeschön an alle meine Leserinnen und Leser. Ihr seid immer willkommen und wenn ihr Lust verspürt 😀 hinterlaßt mir ruhig mal eure Meinung. Auch wenn ich nicht immer sofort antworte, jeder Kommentar wird gelesen.

Gedankenverloren, was ist ein guter Podcast?

e-mail_at

Was zeichnet einen guten (Audio-)Podcast aus? Ansichtssache werdet ihr sagen und Recht habt ihr. Wer gerne Bücher liest findet Podcasts zu diesen Thema interessant, wer sich für Computer interessiert findet eben Podcasts zu dem Thema attraktiv. Was aber, wenn man sich nicht so Recht für ein Thema entscheiden kann? Nimmt man dann den Podcast, über den am meisten berichtet wird oder den, der gar kein bestimmtes Thema hat? 

Ich glaube ich mag letztere Podcasts. Natürlich haben auch diese meistens irgendein Thema, aber eben zu jeder Folge ein anderes. Man erfährt so häufig etwas zu Themen, zu denen man eine halbe Stunde niemals eingeschaltet hätte. Außerdem erfährt man in diesen Podcasts auch viel vom Podcaster selbst. Das ist manchmal so ein bischen wie mit dem Nachbarn oder dem Arbeitskollegen. Man erfährt nie alles und wäre vermutlich erstaunt, wenn man den Nachbarn / Kollegen mal privat erleben würde, erfährt aber trotzdem genug, um zum Geburtstag zu gratulieren, um zu wissen ob er oder sie gerade krank ist oder in Urlaub war.

Auch ein Blog kann ähnliches leisten, nur daß hier die Stimme fehlt. Ich bin immer wieder erstaunt über mich selber. Wenn ein Podcast / Blog längere Zeit nichts von sich hören läßt, suche ich gleich nach einem übersehen Hinweis oder denke darüber nach, was der Grund sein könnte (Urlaub, Krankheit oder ist einfach nur die Luft raus). Ist das verrückt, übertrieben …?  Ich glaube das Internet ist doch sowas wie eine kleine Gemeinschaft im großen Trubel des  Lebens geworden, oder?

Ein Herz für Blogs

ein-herz-fuer-blogs

Hallo werte Blogleserinnen und Blogleser, heute gibt’s ein bischen Werbung in uneigennütziger Sache. Wie ich verschiedendlich lesen konnte soll heute am 21.04.2009 der Tag mit einem Herz für Blogs sein. Jeder der Lust hat veröffentlicht einen Beitrag mit o.g. Titel und empfielt dort seine (Lieblings-)Blogs oder eben die, denen er/sie relativ regelmäßig folgt. Also ohne lange Vorrede, hier sind meine Lieblingsblogs, die es übrigens auch rechts unten regelmäßig unter der Überschrift „Weblog Empfehlungen“ zu lesen gibt.

Brieftourpod
Hamburg Traffic
Hauptstadtblog
Ich weiß, daß ich nichts weiß
Jeden Tag Berlin
Josh Harrow’s Blog
Kramuri blog i net
Kraut und Rüben
MacManiacs
OrangeFy
Schlaflos in München
Stadtbahn Blog
Stille Wasser
TIEFimWAL.de
U-Bahn Blog
Yuki Keylin

Und jetzt viel Spaß beim Lesen, bin mal gespannt, ob mein Blog auch in irgendeiner (Empfehlungs-)Liste auftaucht.

Wie übersetzt ihr „Blog“?

kommentar Wie übersetzt ihr den Begriff „Blog“? Eventuell sowas wie „Protokoll im Internet“ oder landläufig vielleicht eher sowas wie „Tagebuch im Internet“? Einverstanden, ein Blog ist also sowas wie ein Tagebuch.

Es gibt Momente im Leben da ist man so richtig down, müde, niedergeschlagen, mit seinem Leben unzufrieden. Ist das etwas, was man ins Internet stellt? So, daß es jedermann lesen kann? Daß man seinen Frust hier abläd oder seinem Ärger mit dem Wetter Luft macht, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem überfüllten Discounter um die Ecke kann ich verstehen, aber das eigene Gefühlsleben? Sollte das wirklich hier ausgebreitet werden?

Diejenigen, die einen nur über das Internet kennen werden vielleicht virtuellen Trost spenden. Diejenigen, die einen persönlich kennen, werden aber vielleicht Dinge zu lesen bekommen, die sonst niemals bis zu ihnen vorgedrungen wären.

Ist das Internet heutzutage auch sowas wie ein Abladeplatz für Gefühle. Gaukeln einem SozialNetworks vor, man hätte Freunde, die man aber in Wirklichkeit niemals persönlich getroffen hat? Ich tue mich schwer, sehr persönliche Dinge an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wie steht es mit euch, schreibt ihr alles ins Netz? Gab es schon mal negative Erlebnisse? Es gibt Momente im Leben da ist man so richtig down, müde, niedergeschlagen.

Nachgedacht

e-mail
An dieser Stelle möchte ich mich einmal bedanken. Bedanken bei allen, die in den letzten 5 Monaten mein Geschreibsel hier gelesen haben. Manche von euch sind vielleicht absichtlich hergekommen, andere nur eher zufällig.

Wenn ich in die Statistik schaue, stelle ich fest, daß manch unscheinbarer Artikel anscheinend so seine Leserinnen und Leser findet, dafür aber auch Texte, die ich interessant fand bei euch granicht ankommen. Das ist wohl das Leid eines Blogschreibers.

Wie ich zu meinen Themen komme? Manchmal beschäftigt mich ein Thema einfach so nebenbei, während ich fernsehe oder Zeitung lese und es juckt mir dann gleich in den Fingern, etwas dazu zu schreiben. Allerdings, nicht alles davon schafft es bis zur Veröffentlichung.

Ein anderes Mal lese ich eine Überschrift und fange an, mich richtig intensiv mit einem Thema zu beschäftigen. So z.B. dem 60. Jahrestag der Bundesrepublik Deutschland, (Artikel dazu folgt). Ich habe bei der Recherche zu diesem Thema Dinge gelesen, die mir vorher garnicht so bewußt waren.

Wenn euch also gefällt was ich so schreibe, zögert nicht und nutzt die Kommantarfunktion. Wer das erste Mal etwas schreibt wird noch betreut moderiert, alle anderen lasse ich direkt auf die Welt da draußen los 😀 .

Manchmal wir auch ein Artikel nochmal überarbeitet, so wie dieser hier 😀 .