Bist du ein Serienjunkie?

Eins vorweg, als Sereinjunkie würde ich mich nicht bezeichnen, denn ich habe keine DVD Boxen mit diversen Serien hier herumstehen (von der Uraltserie Magnum mal abgesehen und die habe ich mehr aus Nostalgiegründen), noch habe ich PayTV, so daß ich die ständig neuen Serien sehen könnte. Auch mag ich keine Serien im Originalton, weil ich der Sprache nicht dauerhaft folgen kann und ständig Untertitel zu lesen ist mir auch ein Graus. Bist du ein Serienjunkie? Was ist eigentlich ein Serienjunkie?

Ich gucke Serien, wenn ich rechtzeitig davon erfahre, meistens auf einem der Privatsender. Einzige Ausnahme ist Sherlock. Mit Freude durfte ich lesen, daß die 3. Staffel zu Pfingsten in der ARD startet. Die althergebrachte Story von Sherlock Holmes und Dr. Watson wurde hier genial aus dem London des 19. Jahrhunderts ins 21. Jahrhundert hehievt. Dank Gebührenfinanzierung (die hier übrigens excellent angelegt ist) braucht die ARD auch nicht ganz so stark nach den Quoten schielen. Und damit wären wir beim Problem der Privatsender.

Dort laufen manche Serien rund ums Jahr und wenn gerade eine Staffel durch ist, wird eben eine andere wiederholt. Meist ohne Vorwarnung und manchmal auch mitten in einer Staffel. Nicht erst einmal habe ich beinahe den Anschluß verpaßt. Früher was es Emergency Room, noch früher Ally McBeal, eins haben alle Serien auf Privatsendern gemeinsam. Sie brauchen gute Einschaltquoten.

Zuerst ein Beispiel wo die Quoten anscheinend gut sind, eine gelungene Mischung aus Krimi und Humor. Bei The Mentalist ermittelt ein Team des California Bureau of Investigation bei Mordfällen unter zur Hilfenahme des Beraters Patrick Jane. Der Mord an seiner Familie zieht sich wie einen roten Faden durch die Serie und endet in diesem Tagen mit spektakulärem Finale. Mit Start der neuen Staffel gibt es einen Zeitsprung von zwei Jahren, in dem das Team zunächst in alle Winde verstreut ist. Das klingt ein bisschen nach Neuanfang, ich bin gespannt.

Schwächeln die Quoten hingegen, geht’s mit der Serie ganz schnell in die Abstellkammer. Eine der besten Serien ever (wobei das meine ganz persönliche und subjektive Meinung wiederspiegelt) ist Homeland.

Während der zufällig aus irakischer Kriegsgefangenschaft befreite Sergeant Nicholas Brody (Damian Lewis) als Kriegsheld gefeiert wird, hat seine Frau Jessica (die tolle Morena Baccarin) eine Affäre mit dem besten Freund. In der langen Kriegsgefangenschaft soll Brody vom hochrangigen al-Qaida-Mitglied Abu Nazir einer Gehirnwäsche unterzogen worden und nun der zentrale Bestandteil eines Terrorplots gegen die USA sein. Die eigenwillige CIA-Agentin Carrie (Claire Danes) hat einen Tipp erhalten, demnach Brody ein Agend der „anderen Seite“ geworden ist. Daraus entwickelt sich eine Geschichte, bei welcher der Zuschauer von außen auf das Geschehen blickt und den handelnden Personen fast immer einen Schritt voraus ist. Brutale Szenen wechseln mit erotischen Momenten ab und häufig nimmt die Geschichte Wendungen, die man nicht erwartet. Die zweite Staffel endet mit einer Explosion, bei der eine ganze Trauergesellschaft getötet wird und wieder weiß man nicht ist Nicholas Brody der Schuldige.

Ich fand die ersten beiden Staffeln äußerst spannend, obwohl Amazon Kritiken ganz anderes sagen, und habe mich gefreut, als ich am Wochenende hörte, daß am 9. März die 3. Staffel bei SAT1 (zu später Stunde) startet. Also googlelte (sagt man eigentlich „bingen“, wenn ich mit Bing suche?) ich heute etwas dazu und las zu meinem größen Erschrecken, daß die Quoten der zweiten Staffel schlecht waren und die Serie nach ihrem Start bei SAT1 eine Woche später zu Kabel1 abgeschoben wird. Dort wird die Serie ab 15. März Samstags um 23.15 Uhr laufen. Immerhin läuft die dritte Staffel noch.

[Update:] Ich lese gerade, daß Homeland jetzt doch nicht zu Kabel1 verschoben werden soll, sondern weiterhin am späten Sonntagabend auf SAT1 läuft.

Ganz anders sieht es mit Elementary aus. Elementary ist eine moderne Fassung der Sherlock-Holmes-Geschichte. Ähnlich wie bei „Sherlock“ spielt hier ein moderner Sherlock Holmes einen ehemaligen Drogenabhängigen, der das Scotland Yard als Berater für das NYPD unterstützt. Um seine Bemühungen drogenfrei zu bleiben zu unterstützen, wird ihm die Ärztin Dr. Joan Watson (die hübsche Lucy Liu) als Betreuerin beigestellt. Die ehemalige Chirurgin verlor ihre Zulassung, nachdem einer ihrer Patienten auf dem OP-Tisch starb und unterstützt Sherlock bei seinen Ermittlungen. Vorletzte Woche wurde zunächst die zweite Staffel (welche im November einfach unterbrochen wurde) beendet, während diese Woche die dritte Staffel starten sollte. Doch urplötzlich sollte die Serie zu Sixx verschoben werden und als man dort auch keinen Sendeplatz hatte wurde sie für diese Woche ganz eingestellt 😦 .

Serienjunkies

Diese Informationen und eine Reihe von Links habe ich übrigens auf der Webseite Serienjunkies.de gefunden. Jetzt ihr, was ist eure Lieblingsserie? Was muß ich mir eurer Meinung nach unbedingt ansehen?

Privatfernsehen kostenpflichtig

tv_1 Das waren Zeiten, da startete das Fernsehprogramm erst am Nachmittag und endete irgendwann nach Mitternacht. Morgens gab es Schulfernsehen und hier und da mal eine Übertragung aus dem Bundestag. Heute läuft das Programm rund um die Uhr, Sendeschluß und Testbild sind Geschichte.

Wer im Schichtdienst arbeitet, wird das zu schätzen wissen, auch zu Unzeiten Fernseh gucken zu können. Aber die Gelder werden knapper und die Werbegelder im Privatfernsehen sprudeln längst nicht mehr so reichlich.

Daß die TV Inhalte mitlerweile austauschbar sind und selbst da wo Reality drauf steht nicht unbedingt Reality drin ist, das schrieb ich dieser Tage ja schon. Hauptsache man zieht möglichst viele Zuschauer mit zum nächsten Werbeblock. Der verbliebenen Rest zieht ab ins Internet.

Neben YouTube, MySpace & Co. sind die großen TV Sender alle im Netz mit Mediatheken vertreten. Sendung verpaßt? Einfach im Internet aufrufen oder als Podcast/Videocast runterladen. Aber auch hier läßt sich (momentan) nichts verdienen. Oder doch, wie Spiegel Online schreibt? Kleinvieh vermutlich.

Zeit also nach neuen Geldquellen Ausschau zu halten. Wie die Netzzeitung heute schreibt, möchte der Fernsehkonzern ProSiebenSat1 künftig eine Nutzungsgebühr von seinen Zuschauern nehmen. Rechnet mal durch wieviele Stunden am Tag ihr Pro7, SAT1, Kabel1 (und was sonst zu dem Konzern gehört) schaut und zwar bewußt schaut. Die Zeiten, in den der Fernseher nur läuft, um euch mit Pseudo Reality, Talk oder Soaps berieseln zu lassen zählt nicht. Bei mir kommt da im Schnitt keine Stunde am Tag zusammen.

Und ProSiebenSat1 sind nicht alleine mit dem Gedanken. Auch bei RTL (VOX, RTL II, Super RTL) überlegt man seit geraumer Zeit, wie sich der selbstproduzierte Serienkram zu Geld machen läßt. Vielleicht lassen sich die RTL Kanäle „RTL Crime“, „Passion“ und „RTL Living“ ja demnächst zu Geld machen. Hier läuft heute schon das, was anderswo keiner mehr wiederholen will. Gerecht wäre es ja dann nur, wenn man für jede Sendung einzeln zahlen müßte. Dann könnte der Schrott aus dem Programm endlich wieder raus, weil keiner bereit ist, dafür zu zahlen. Mal sehen, wie sich die Fernsehlandschaft weiter verändern wird, es bleibt spannend.