UPS … oder wenn Pakete reisen (2. Teil)

Ja man glaubt es kaum, so langsam trudeln die Inhalte des bestellten Paketes bei mir ein. Ihr erinnert euch, ich hatte etwas im Ruhr2010 Shop bestellt und an die Packstation liefern lassen wollen. Da der Versand aber mit UPS stattfand ging das schon mal schief. UPS hatte (warum auch immer) das Paket an jemand anderen geliefert (gleicher Nachname in der selben PLZ, wird schon passen). Also mußte UPS das Paket dort erst mal wieder abholen, um es mir dann erneut zustellen zu können.

Die Lieferung dürfte jetzt auf dem Weg sein (dachte ich), aber aus wenig erklärlichen Gründen (vermutlich waren es zwei getrennte Sendungen) hatte der falsche Empfänger ein Buch aus der Sendung immer noch in den Händen. Ich wette man hat nur eine Sendung zurückgerufen 😮 .

Dummerweise ist eben dieses Buch nun auch erstmal nicht mehr lieferbar, so daß man mich, seitens des Versenders fragte, ob ich das fehlende Buch nicht direkt beim falschen Empfänger abholen wolle, während der Rest auf dem regulären Versandweg (via UPS) zu mir kommt. Also einen kleinen Umweg in Kauf genommen und Teil 1 der Lieferung heute persönlich abgeholt. Mein Namensvetter (anderen Vornamens übrigens) war etwas zerknirscht, wegen des ganzen Durcheinanders (wobei ich mich frage, warum er dieses Buch nicht auch hat zurückgehen lassen).

Teil 2 der Lieferung erwarte ich jetzt also in den nächsten Tagen. Da ich tagsüber nicht zu Hause bin hoffe ich mal auf nette Nachbarn, die das Paket evt. annehmen. Also so ein Chaos habe ich bei einer Bestellung noch nie erlebt. Wobei UPS nicht alles vermasselt hat, aber eine gehörige Portion dazu beigetragen hat.

P.S.: Ich habe mal den „falschen“ Versandzettel vom Paket gelöst, der richtige enthielt auch keine Packstationsnummer, wer weiß wo das Paket bei DHL gelandet wäre 😐 .

[Update] Auch Paket Teil 2 ist heute angekommen, der Nachbar war so nett selbiges entgegen zu nehmen.

UPS … oder wenn Pakete reisen

Da bestelle ich dieser Tage etwas zum Thema Kulturhauptstadt Ruhr2010 im Internet, hoffe auf schnelle Lieferung und wähle als Versandziel „meine“ Packstation. Packstationen sind eine feine Sache, wenn man tagsüber i.d.R. nicht zu Hause ist. Was der Bearbeiter beim Versand nicht wußte, die Ware wurde nicht mit DHL sondern mit UPS verschickt und die haben mit der Packstation verständlicherweise nichts am Hut.

Was macht UPS also mit einem Paket, auf dem meine „normale „Adresse nicht vermerkt ist? Zurück zum Absender, als nicht zustellbar? Falsch, sie liefern das Paket trotzdem aus, an irgendjemanden der den gleichen Nachnamen hat und in welcher Stadt auch immer wohnt, getreu dem alten Filmtitel „Denn sie wissen wußten nicht was sie tun“. Gott sei dank hat sich der Empfänger wiederum beim Absender gemeldet, was er denn mit dem Paket tun solle.

Nun muß also das Paket zuerst mal wieder beim falschen Empfänger abgeholt werden um es mir dann zuzustellen. Auch das wird problematisch, weil ich natürlich nicht umsonst die Packstation gewählt hatte. Ich bin ja mal gespannt, wie die Geschichte ausgeht. Was hat sich der Zusteller bloß dabei geadacht? Gratulation UPS, eine Glanzleistung.

Die QUELLE ist versiegt

Quelle Ich kann kaum glauben, daß es das Versandhaus Quelle bald nicht mehr geben wird. Gut ich gehöre nicht zu den größten Bestellern, aber immer wenn es etwas anzuschaffen gab, war der Katalog unser Begleiter. Egal ob Kleidung, Haushaltsgerät oder Kinderspielzeug, zunächst ging der Griff zum aktuellen Katalog. Nicht immer folgte dann auch eine Bestellung, aber da ich eine Zeit lang sogar Sammelbesteller war, kam über die Jahre doch einiges an Waren zusammen.

Besonders tragisch finde ich, daß ein Großteil der Quelle Mitarbeiter bereits innerhalb der nächsten 8 Tage ohne Job und ohne Geld auf der Straße steht. Und vermutlich nicht nur die, die komplette Logistik (incl. einiger Arbeitsplätze des Paketversenders DHL), die Lieferanten, die Quelle Shops usw. Da richtet die Bundesagentur für Arbeit sogar eine eigene Außenstelle direkt bei Quelle ein.

Am Dienstag habe ich den Versuch gestartet noch ein letztes Mal etwas beim Versandhaus Quelle zu bestellen. Kein Schnäppchen, ganz normal, schließlich soll die vorhandene Ware ja noch abgesetzt werden und mein kleiner bescheidener Anteil hilft vielleicht noch das eine oder andere zu bezahlen. Die Bestellung wäre sowieso fällig gewesen, jetzt schauen wir mal, ob auch noch geliefert wird.

Erstaunlicherweise sind die TV Verkaufssender (QVC, HSE, Channel21 usw.) meines Wissens immer noch gut im Geschäft, an der Bereitschaft etwas via Versandhandel zu bestellen kann es also nicht liegen oder wie seht ihr das? In ein paar Tagen geht vermutlich der große Run auf die letzten Schnäppchen los. Sobald Quelle die Preise runtersetzt, um die Lager zu räumen, kommen die (Schnäppchen-)Haie aus ihren Löchern.

Versandhandel

Paket1 Ist der Versandhandel mit Katalog wirklich ein Auslaufmodell, wie allenthalben geschrieben wird? Nachdem ich vor Jahren meinen ersten Hausstand gegründet habe, lagen auf meinem Tisch Kataloge von den meisten großen Versandhändlern. Otto, Quelle, Neckermann, ich glaube auch mal Bader. Letztere sind von sich aus auf mich zugekommen (oder hatte ich da mal eine Anforderungskarte für einen Katalog), die ersten beiden Kataloge habe ich meines Wissens noch im Zeitschriftenhandel gekauft und dann den Betrag bei der ersten Bestellung ersetzt bekommen. Lang ist’s her.

Otto hat irgendwann den Versand seiner Kataloge an mich einfach eingestellt, weil ich angeblich zu viele Sachen wieder zurückgeschickt habe („Sie kommen mit unserem Sortiment anscheinend nicht zurecht“), die Kataloge von Quelle und Neckermann liegen aber heute noch regelmäßig im Briefkasten. Und ich bestelle dort auch noch, nicht mehr so häufig (Wirtschaftskrise und so 😀 ), aber wenn, dann blättere ich am Sonntagnachmittag bei einem Kaffee gerne mal im Katalog. Leg ihn wieder weg, nimm ihn wieder zur Hand, kleb ein PostIt rein, solange bis ich etwas passendes gefunden habe.

Paket2 Ich finde es einfach praktischer, sich nicht in enge Umkleidekabienen zwängen zu müssen oder im 3. Geschäft festzustellen, daß die Hose im ersten Laden doch besser paßte. Nun hat, wie man seit Wochen lesen kann, Quelle finanzielle Probleme, hauptsächlich weil der Mutterkonzern insolvent ist, aber angeblich auch, weil Versandhandel via Katalog nicht mehr up to date ist. Man bestellt im Internet. Wirklich? Klar bestelle ich im Internet, weil mir 01805’er Rufnummern zu teuer sind und ich im Internet gleich sehen kann, ob etwas lieferbar ist oder nicht, aber ich bestelle nach Auswahl im Katalog. Ich kann mir nicht vorstellen, eine Stunde vor dem Bildschirm zu hocken und bei jedem Umblättern auf den Seitenaufbau warten zu wollen. Liebe Versandhäuser, vielleicht etwas weniger Sonderkataloge, aber bitte weiterhin einen Hauptkatalog.