Lovemobil

strasse_nacht

Da muß ich euch doch noch etwas aus dem Urlaub erzählen. Auf dem Weg in den Urlaubsort fuhr ich in Soltau (Süd) von der Autobahn (A7) und folgte den Wegweisern in Richtung Bispingen. Die Landstraße geht dort ein Stück durch bewaldete Gegend und an einem Waldweg stand eine Art Wohnmobil mit einem großen Herz auf der Türe. Ich dachte mir nichts dabei, schließlich stand in der anderen Fahrtrichtung kurz vorher auch ein Stand mit Blumen, Kartoffeln oder irgendwas in der Art. Einige hundert Meter weiter stand aber bereits das zweite fast identische Wohnmobil und nochmals ein paar Waldwege weiter noch eins und noch eins.

So langsam schwante es mir, hier schien es sich um mobile Bordells zu handeln. Als dann in einem Wagen eine Dame in einer Art Badeanzug saß (soweit ich das bei Tempo 70 – 80 im Vorbeifahren erkennen konnte) war es klar. Es handelte sich tatsächlich um mobile Angebote Dienstleistungen des “horizontalen” Gewerbes. So etwas habe ich bisher noch nirgendwo gesehen, daher habe ich mal etwas recherchiert. Vermutlich liegt es daran, daß ich kein Trucker bin, denn das Hamburger Abendblatt schreibt bereits Ende 2005

“ […] Die große Zahl an Love-Mobilen ist eine Folge der Lkw-Maut. Denn die Kunden, die den Sex am Straßenrand suchen, sind vornehmlich Trucker und Lkw-Fahrer, die von Autobahnen auf Bundesstraßen flüchten, um das Geld für die Maut zu sparen […]”.

Na dann kann man wohl nur noch eines sagen … “Angenehmes Entspannen” 😀 .