Internet, e-Mail und Spam

e-mail_at Wer hat sich nicht schon mal geärgert, daß plötzlich Spam im e-mail Briefkasten gelandet ist und man sich einfach nicht erklären konnte, wie die Adresse an den Versender gelangt ist. Wer sichergehen will, eine Adresse zu besitzen, die eine gewisse Zeit existiert, einem aber trotzdem nicht den e-mail Briefkasten verstopft, dem empfehle ich Spamgourmet.

Nach einmaliger Registrierung (und Angabe der „echten“ e-mail Adresse bei Spamgourmet) wird man aufgefordert einen Benutzernamen zu wählen. Dieser Benutzername (oder Nickname) ermöglicht einem anschließend das Erstellen einer fast beliebigen e-mail Adresse nach folgendem Muster:

irgendwas.anzahl.benutzername@spamgourmet.com

Ich zitiere mal (sinngemäß) von der Spamgourmet Homepage:

„irgendwas“ ist ein ausgedachtes Wort, das zuvor noch nicht verwendet wurde, „anzahl“ die Anzahl der E-Mails, die über diese E-Mail-Adresse an das echte Postfach weitergeleitet werden sollen (maximal 20) und „benutzername“ der Benutzername.

Lautet der Benutzername z. B. „spamcowboy“ und man vergibt die Adresse

ausgedacht.2.spamcowboy@spamgourmet.com

so wird diese Adresse beim ersten Gebrauch automatisch angelegt (man muß nichts einrichten) und höchstens zwei Nachrichten dorthin werden an das echte Postfach weitergeleitet. Weitere Nachrichten an diese Adresse werden verschluckt. Die Anzahl kann auch durch Buchstaben verschlüsselt werden. Der erste Buchstabe nach dem ersten Punkt zählt z.B. „B“ in Blog = 2.

ausgedacht.blog.spamcowboy@spamgourmet.com

Das ausgedachte Wort für „irgendwas“ kann auch noch auf bestimmte Begriffe eingeschränkt werden oder mit einem Präfix weiter geschützt werden. Ist der Zähler „anzahl“ überschritten, wird man unter dieser e-mail Adresse nie mehr belästigt.

Der Vorteil dieses Dienstes ist, daß man sich nicht ständig bei irgendeinem e-mail Anbieter anmelden und neue e-mail Adressen erfinden muß, sondern daß man sich, ohne die Homepage weiter zu besuchen, einfach eine Adresse mit seinem Benutzernamen ausdenken kann. Besucht man die Homepage von Spamgourmet doch noch mal, kann man sehen, wieviele (Spam-)e-mails auf alte Adressen eingegangen sind. Bei mir wurden insgesamt bereits 28.366 Spams verschluckt 😀 .

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s